Weihnachtsmarkt

Fest lockt mit familiärem Flair

Schwarzenbek. 25 000 Glühlämpchen an der großen Weihnachtstanne, dazu knisternde Flammen in Feuerkörben und an einem Lagerfeuer: So gemütlich präsentierte sich am Wochenende der Schwarzenbeker Weihnachtsmarkt auf dem Alten Markt an der Lauenburger Straße.

Hunderte Gäste bummelten über den Festplatz und durch den Saal von "Schröders Hotel" an der Compestraße. Hier boten 55 Kunsthandwerker ihre Sachen an. Feuerzangenbowle und Grillwürstchen sorgten für innere Wärme.

Zum 24. Mal hatten der Bürgerverein, die evangelische Kirchengemeinde, der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr und das Deutsche Rote Kreuz (DRK) das stimmungsvolle Fest für die ganze Familie organisiert. "Es ist diesmal viel schöner als sonst, es gibt viel mehr Angebote für die Kinder", freute sich Janett Nelke, die sich mit Tochter Anneli (2) beim Entenangeln vergnügte.

Vor dem St. Franziskus-Haus gab es eine große Eisenbahn. "Der Markt ist sehr nett und sehr liebevoll gemacht", sagte Ute Neckel, während ihre Enkeltöchter Maja (1) und Linda (3) einige Runden in einer Lok fuhren.

Mit ihrem wirklich leckeren Hobby verwöhnte Moiken Patzker aus Kittlitz am Schaalsee die Gäste des Weihnachtsmarkes. 120 verschiedene Sorten Marmelade und Gelee bot sie an ihrem Stand an. "Besonders beliebt und schnell ausverkauft war die Sorte 'Bettler-Konfitüre' aus geriebenen Äpfeln mit Hasel- und Walnüssen sowie Mandeln, Zimt und Zitrone", sagte sie.

Beliebt wie eh und je waren die Lose, die der Bürgerverein für eine große Tombola im Angebot hatte. Die Gewinne reichten von Gänsen als Weihnachtsbraten bis hin zu einer Carrerarennbahn für kleine und jung gebliebene Jungs.

Chris Kühnau und Rüdiger Kaatz schlugen bei Michael Preetz zu und kauften gleich zwei Weihnachtsbäume. "Die sind beide richtig schön", schwärmte Chris Kühnau von den frisch geschlagenen Nordmanntannen.

Einen Kontrast zu dem Freiluft-Angebot mit Ständen für die Verpflegung und den Kinderspaß bot der Besuch in "Schröders Hotel". Hier hatten die Hobbybastler ihr Reich. Stimmungsvolle Fotos, dekorativen Christbaumschmuck, liebevoll bestickte Waschlappen und Handtücher, Holzschnitzereien und Keramik boten die Kunsthandwerker an. Besonders kunstvoll wird es, wenn Christel Ewers von der Töpferei "Lebenskunst" ihre Waren präsentiert. Schlaksige Vögel beispielsweise. Und wer Lust bekommen hat, so etwas gleich einmal selbst zu töpfern, konnte sich über ihr Kursprogramm informieren.

Für das Jubiläum des Schwarzenbeker Weihnachtsmarktes im kommenden Jahr sorgte die Zufriedenheit bei Ausstellern und Besuchern für eine positive Stimmung. Fraglich ist, ob der Markt weiterhin finanziert werden kann, wenn die Organisatoren wie gefordert eine Aufbaugebühr an die Stadt zahlen müssen.

"Der Markt ist sehr nett und sehr liebevoll gemacht." Ute Neckel, Weihnachtsmarktbesucherin