WVS-Messe

Mehr Besucher als je zuvor

Schwarzenbek. Gedränge an den Ständen, Schlangen vor den Mitmachaktionen und Tausende glückliche Besucher und Aussteller: Die 17. Messe der Wirtschaftlichen Vereinigung Schwarzenbek (WVS) war ein voller Erfolg.

"Ich schätze wir hatten weit mehr Besucher als bisher. Auf jeden Fall weit über 10 000", sagte Andrea Reinhold, die erste Vorsitzende der WVS. Die 135 Aussteller präsentierten sich bereits das zweite Mal auf der 45 728 Quadratmeter großen Fläche an der Buschkoppel.

In den beiden Sporthallen, auf dem Freigelände und im Foyer des Gymnasiums, auf denen extra 14 Kilometer Stromleitungen und zwei Kilometer Datenkabel verlegt worden waren, zeigten sich ganz verschiedene Aussteller - von Versicherungen über kleine Firmen bis hin zu städtischen Einrichtungen und Vereinen. Zufrieden mit dem Besucheransturm waren alle.

"Die laufen uns die Türen ein. Das hätte wir nicht gedacht", freute sich Michael Hagel. Der Vorsitzende der Eisenbahnfreunde Schwarzenbek musste vor allem vielen Kindern die 35 Meter lange Modellbahnstrecke seines Vereins zeigen. Während die Eisenbahnfreunde das erste Mal auf der Messe waren, präsentierte sich Patrick Kolbow mit seinem Friseur- und Piercingsalon "Hair and More" hier schon zum sechsten Mal. Wer wollte. konnte sich bei ihm auch gleich frisieren oder piercen lassen, was etwa 250 Schwarzenbeker taten. "Für uns ist das eine tolle Möglichkeit, für uns zu werben und neue Kunden zu gewinnen", sagte Kolbow.

Manfred Henning von der Baumaschinen Vermietungs- GmbH, der auf dem Freigelände Radlader und Hebebühne zeigte, schätzte es, dass er auf der Messe auch in Kontakt zu anderen Ausstellern kam. Und Rolf Schönteich hatte mit seinen Kollegen von der Feuerwehr Schwarzenbek alle Hände voll damit zu tun, Kindern zu zeigen, wie man brennende Eisenmänner mit einer Decke löscht oder am geschicktesten auf einen Turm aus Flaschenkisten klettert.

Lange Schlangen bildeten sich auch vor dem Stand des Johanniter Krankenhauses Geesthacht, das eine Doppleruntersuchung der Halsschlagader und einen Check des Blutzuckerspiegels anbot. Wer einen zu niedrigen Blutzuckerspiegel hatte, konnte ihn gleich am Stand der Firma Lembcke aufbessern. Bäckermeister Karsten Gräf schnitt den Besuchern hier frisch gebackenen Baumkuchen von der Stange. "Die Resonanz der Leute ist sehr gut. Jeder will mal probieren und wir können auf unsere Firma aufmerksam machen", sagte Gräf. Interessant auch der Stand der drei Brüder Studt. Obwohl sie ganz unterschiedliche Dinge machten, präsentierten sich Bruno (Kunstmaler), Siegfried (Fahrlehrer) und Günther Studt (Bauunternehmer) an einem Stand. Auch bei der Lauenburgischen Landeszeitung drängten sich die Besucher und nahmen alle ausliegenden Zeitungen restlos mit. 600 Menschen machten bei unserem Gewinnspiel mit.

Wie wichtig die Messe für Schwarzenbek ist, hatte Bürgermeister Frank Ruppert bei der Eröffnung am Freitagabend betont. "Beim Blick auf die internationalen Märkte dürfen wir unseren heimischen Standort nicht vergessen. Was ich hier sehe, macht mir Mut", sagte er.