Tempolimit

Traktorendonnern im Minutentakt

Elmenhorst/Lanken (pas). Und wieder dröhnt ein Traktor vorbei. Den großen Hänger voll beladen mit Mais, donnert er die Besenbinderstraße in Lanken hinauf Richtung Biogasanlage. Begeistert guckt Antonius dem Gefährt nach.

"Hier kommen immer viele Trecker", erzählt der Vierjährige. Was Antonius in helle Aufregung versetzt, macht seinem Vater Andreas Richter allerdings eher Sorgen. "Manchmal habe ich Angst um das Leben meines Sohnes", sagt der 45-Jährige. Denn die Trecker, die jetzt nach der Maisernte an seinem Haus in der Besenbinderstraße vorbeifahren, haben oft einen Affenzahn drauf. Auch Autofahrer, die zum Gut Lanken wollen, kommen hier vorbei. "Viele fahren mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit. Mindestens einen Unfall gab es schon", sagt Reichert. Und Antonius spielt, wie alle Kinder, gerne draußen auf dem Hof. Rennt herum oder fährt Rad und nähert sich dabei oft genug der gefährlichen Straße. "Er weiß, dass er da nicht drauf darf, aber meine Frau und ich machen und dennoch Sorgen", so Reichert.

Und so wurde der Versicherungsmakler aktiv. Bis vor Kurzem nämlich wies ein Schild an der Besenbinderstraße die Geschwindigkeitsbegrenzung von 40 Stundenkilometer aus. "Wir wollten eine Tempo 30 Zone", erzählt Reichert. Er erreichte, dass die Gemeinde Elmenhorst einen Antrag bei der Straßenverkehrsbehörde stellte, in dem vorgeschlagen wurde, die Geschwindigkeit von 40 auf 30 km/h zu reduzieren. Ob der Antrag Erfolg haben würde wusste Andreas Reichert nicht.

"Es war ein Versuch", sagt er. Doch was dann geschah - damit hätte er nicht gerechnet. Das Tempo 40-Schild kam zwar weg von der Besenbinder Straße. Doch es wurde nicht durch ein 30 er-Schild ersetzt. Stattdessen war da plötzlich ein Tempo-50-Schild.

Ein übler Schildbürgerstreich? Ganz und gar nicht, versichert Karsten Steffen, Sprecher des Kreises Herzogtum Lauenburg. Denn anscheinend stammte das 40 Stundenkilometer-Schild noch aus den 60er- bis 90er-Jahren, Zeiten, in denen die Bundeswehr in der Gegend noch einen Standort hatte. Dadurch, dass Andreas Reichert angeregt hatte, eine Tempo 30 Zone einzuführen, wurde die Straßenverkehrsbehörde erst darauf aufmerksam, dass dieses Schild da eigentlich gar nicht mehr hingehörte, weil, wie Steffen betont, "die rechtlichen Voraussetzungen für eine Geschwindigkeitsreduzierung auf 40 Stundenkilometer nicht gegeben sind". Konsequenz: Das 40er-Schild wurde entfernt und durch ein Tempo-50-Schild ersetzt. Warum aber nun 50 und nicht 30 Stundenkilometer? "Die rechtlichen Vorraussetzungen liegen nicht vor", sagt Karsten Steffen dazu und erklärt: "Die Einrichtung einer Tempo 30 Zone in diesem Bereich ist nicht möglich, weil es sich um ein Gewerbegebiet handelt."

Und so werden die Traktoren zur Erntezeit wohl auch weiter mit Rekordgeschwindigkeiten die Besenbinderstraße unsicher machen. Andreas Reichert wird gut auf seinen Sohn aufpassen müssen, der die riesigen Maschinen direkt vor seiner Haustür einfach nur spannend findet.