Neubaugebiet

Müssen will weiter wachsen

Müssen (cus). Wo bisher noch Kühe weideten, sollen bald Häuser entstehen. Gestern erfolgte der erste Spatenstich für ein Neubaugebiet am Ende der Schmiedestraße.

Auf knapp drei Hektar ist Platz für 25 Bauplätze, die über eine ringförmige Spielstraße erschlossen werden.

Entstehen sollen auf dem Gebiet, das parallel zur Bahnlinie Hamburg-Berlin und nur wenige Fußminuten vom Müssener Bahnhof liegt, Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser. Als Auflage der Gemeinde sollen letztere einstöckig und barrierefrei speziell für Senioren gebaut werden. Bürgermeister Uwe Riewesell hofft jedoch vor allem auf junge Familien als Bauherren: "Wir brauchen Nachwuchs für Kindergarten und Grundschule."

Die Grundstücke sind zwischen 600 und 1380 Quadratmeter groß und kosten je nach ihrer Nähe zur Bahnlinie zwischen 80 und 125 Euro pro Quadratmeter. Der Preisunterschied ergebe sich, weil für einige Häuser in Bahnnähe ein Schallschutz vorgeschrieben sei, erläutert Wolfgang Ohle. Der Kieswerkbesitzer aus Müssen hat bereits fünf Reservierungen für Baugrundstücke. Bis zum Frühjahr sollen eine Baustraße an- und Versorgungsleitungen verlegt sein. In zwei Jahren wird dann auch der Rest der Schmiedestraße saniert und mit LED-Laternen bestückt. Weitere Infos für Kaufinteressenten gibt es unter (0 41 55) 8 13 10.