Leserbrief: Straße sicher queren

"Ein Zebrastreifen mit Vorankündigung muss her"

Betr.: "Fahrradweg zwischen Elmenhorst und Kankelau ist endlich fertig", Schwarzenbek-Seite vom 10. 9. 2012

Der Fahrradweg zwischen Elmenhorst und Kankelau ist endlich fertig.

Ganz, ganz toll, gefahrlos mit dem Fahrrad von Kankelau nach Elmenhorst fahren zu können - oder doch nicht? Zum einen hat mir selbst ein Pkw aus Kankelau kommend die Vorfahrt genommen. Das Stoppschild steht vor der Furt zwischen neuem Radweg und Bushaltestelle. Also haben die Radfahrer hier Vorfahrt.

Wie sagt der Volksmund: Ist das Kind erst in den Brunnen gefallen, wird er zugedeckt! Warum nicht vorher? Niemand, ob Fußgänger, Radfahrer und hier besonders die Kinder und Alten, können gefahrlos die B 207 überqueren. Jetzt kommt sicher wieder die Statistik und Personen werden gezählt: Die Druckampel mitten im Dorf hat deshalb vier Jahre und die durchgezogene Linie am Ortsausgang noch länger gedauert.

Befürchte schwere Unfälle

Ich bin Optimist, es passiert schon nichts. Aber auch Realist, ich befürchte schwere Unfalle. Einer, egal in welchem Zeitraum passiert, ist genau einer zu viel. Also muss ein Zebrastreifen mit Vorankündigung zwischen den beiden Bushaltestellen her. Wer den nicht nutzt, ist selber schuld.

Nicht erst Arbeitskreise bilden oder Personen zählen, einfach einrichten. Wie oft gibt es Schilder "Achtung Reiter kreuzen" - haben vor allem Kinder nicht den gleichen Schutz verdient?

Willi Janicki

Elmenhorst