Ferienleseclub

Gruseliges und Tagebücher für den Urlaub

Schwarzenbek (sh). Der Ferienleseclub läuft wie geschmiert: Bereits 124 Kinder haben sich angemeldet, täglich kommen bis zu zehn hinzu.

Das Vorjahresergebnis von 145 Teilnehmern werden Perdita Schadow und Stefanie Rathje von der Schwarzenbeker Stadtbücherei damit wohl locker übertreffen. Schon nach einer Woche zeichnen sich erste Trends bei den Vorlieben der jungen Leser ab. "Lustige Geschichten, aber auch Gruseliges kommen gut an", sagt Büchereileiterin Schadow. Als Ferienlektüre für Kinder hat sie in dieser Woche drei Tipps.

Gregs Tagebücher von Jeff Kinney: Eigentlich für Erwachsene gedacht, haben sich die lustigen Erlebnisse, die der Autor an Ereignisse aus seiner eigenen Kindheit anlehnt, zu einem echten Hit bei den Nachwuchslesern entwickelt. Die ohnehin schon unterhaltsamen Kurzgeschichten werden zusätzlich noch mit Comiczeichnungen gemischt. Das reizt auch den größten "Lesemuffel".

Dork Diaries von Rachel Renee Russel. Das Strickmuster ist das gleiche wie bei Gregs Tagebüchern. In der Serie ist die 14-jährige Nikki Maxwell die Protagonistin, die aus ihrem Leben erzählt. Auch hier werden einzelne in sich abgeschlossene Episoden mit Comiczeichnungen unterlegt.

Das schaurige Haus von Martina Wildner ist eine Gruselgeschichte über ein Haus mit Eigenleben im Allgäu. Gänsehautfeeling und Spannung pur für kleine Leseratten.