Sportlich

Turnen ist bei ihnen Familiensache

Schwarzenbek. In der Familie Mischke haben sich alle dem Turnen verschrieben. Vor mehr als 30 Jahren nahm Anne Mischke (66) bereits ihre kleinen Mädchen Kathrin und Bettina mit in die Turnhalle zum Training. Die Kinder waren damals vier und zwei Jahre alt.

"Wir sind praktisch in der Turnhalle groß geworden. Wir schauten zu und machten die Übungen nach", erinnert sich die medizinische Fachangestellte Bettina Mischke-Stümpfel (36).

Heute trainieren sie und ihre Schwester Kathrin Mischke-Jahnz (38), die als Krankenschwester arbeitet, gemeinsam die Leistungsturner der Turnsparte des TSV Schwarzenbek. Seit mehr als 20 Jahren sind die beiden Schwestern Übungsleiter für Sportler von fünf bis 28 Jahren. Auch die Töchter der beiden Trainerinnen führen die Familientradition fort. Bettina Mischke-Stümpfels Tochter Emely kam sogar schon aufs Siegertreppchen. Die Fünfjährige wurde Dritte bei den Landesmeisterschaften.

Was ist so faszinierend an Handstand, Flickflack, Stufenbarren, Reck und Schwebebalken in einer Zeit, wo es Trendsport wie Zumba, Jazzdance und Slackline gibt, dem Balancieren auf einem gespannten elastischen Band? "Diese Trends sind aus dem Turnen entstanden. Organisatorisch gehören sie auch zu den Turnsparten. Turnen ist etwas, was nicht jeder kann. Es ist Bewegungsvielfalt und trainiert die Koordination und die Körperbeherrschung und fördert die Gesundheit", sagt Bettina Mischke-Stümpfel. Leider werde das Turnen an den Schulen vernachlässigt. Das sei nicht gut, denn es sei erwiesen, dass Kinder schlechter schreiben lernen, wenn sie Arme und Beine schlecht koordinieren können. "Das Turnen wird trotz vieler neuer Trends nie aussterben. Und das darf es auch nicht", meint "Oma" Anne Mischke, die nach einer Pause wieder selbst in einer Gesundheits-Sportgruppe aktiv sein will und wie ihre Töchter im Vorstand des Kreisturnverbandes mitmacht.

In diesem Verband sind 42 Sportvereine mit insgesamt 12 609 Mitgliedern organisiert. Beim Kreisturntag in der Mensa der Schule Nordost hielten sie Rückschau auf das letzte Jahr und planten die Wettkampfteilnahme für dieses Jahr. "Am 5.Mai finden in Schwarzenbek die Kreismeisterschaften der Damen statt, und am 17. Juni starten hier die Landeseinzelmeisterschaften der Damen", gab der zweite Vorsitzende Dirk Engelbrecht bekannt.