Bibliothek

Dieser Flohmarkt ist ein Paradies für Bücherwürmer

Schwarzenbek (cus). Im vergangenen Jahr reichten die Stapel der ausrangierten Bücher noch bis unter die Decke. Diesmal sind die im Kellergeschoss des Rathauses angesammelten Bücherstapel etwas niedriger.

Kein Wunder: Der letzte Flohmarkt der Stadtbücherei liegt gerade einmal fünf Monate zurück. Im Oktober waren beim Literaturherbst des Bürgervereins fast 8000 Bücher, Zeitschriften und CDs im Angebot.

Beim ersten von künftig zwei jährlichen Flohmärkten der Stadtbibliothek warten am Sonnabend noch etwa 5000 Medien im Foyer des Rathauses auf Käufer, darunter etwa 1000 ausrangierte Bücher. Der Rest sind Spenden von Lesern. Die Flohmarktbesucher finden von 9 bis 17 Uhr eine breite Auswahl von Sachbüchern und Bildbänden sowie Taschenbüchern in gutem Zustand. Gegenüber dem Vorjahr sind die Preise gestiegen: Taschenbücher, die es bisher für 30 Cent pro Stück gab, kosten jetzt 50 Cent. Gebundene Ausgaben gibt es für einen Euro, Bildbände ab zwei Euro.

Mit dem Erlös, der in den vergangenen Jahren bei 2500 Euro lag, werde die DVD-Sammlung weiter ausgebaut, so Büchereileiterin Perdita Schadow, die angesichts der finanzielle Lage der Stadt künftig noch stärker auf diese Einnahmen angewiesen sein wird. Nach der Erhöhung der Lesegebühren im August 2010 war die Zahl der Leser um 220 auf knapp 2400 zurückgegangen und stagniert weiter. Immerhin: Die Zahl der Ausleihen ist im vergangenen Jahr um 2,1 Prozent gestiegen.