Blumentrends

Dieser Frühling blüht strahlend lila

Schwarzenbek (rz). Der Frühling lässt leider noch auf sich warten, aber ungeduldige Blumenliebhaber können sich den Lenz mit frischen Ranunkeln, Tulpen, Narzissen oder Freesien ins Haus holen und so das triste Wetter überlisten.

"Im Trend sind dieses Jahr ganz zarte Frühlingsdekorationen mit weißen Perlhyazinthen und kleinen, weißen Narzissen. Sie werden in fliederfarbene, zart hellblaue oder lindgrüne Töpfe gesteckt und mit wenigen Schleifen aus Organzastoff verziert", empfiehlt die Floristin Bettina Scheumann. Zwischen den Blüten können weißes Feenhaar, weiß getünchte Birkenzweige oder Wachsflowers gesteckt werden. "Diese Gestecke sehen sehr zart, fast unscheinbar, aber frisch aus. Im Blumenhaus Scheumann, das von der Familie bereits in der dritten Generation geführt wird, sind auch die Zimmer-Primeln momentan der Renner. Weil draußen noch nichts gepflanzt werden kann, sollen die üppigen, leuchtenden Blüten in der Wohnung die Stimmung heben. Für so einen Frühlingsboten braucht man nicht viel: Aus drei Töpfen Primeln, Narzissenzwiebeln, Hyazinthen oder Tulpen mit Zwiebeln könne man sich ganz leicht und schnell eine schöne Frühlingsdekoration für die Fensterbank, den Schreibtisch oder den Esstisch schaffen. Dafür kann man eine kleine Holzkiste, etwa von Mandarinen, mit weißer, dünner Acrylfarbe streichen, dann die Töpfe hinein stellen und die Oberfläche mit Moos bedecken. "Wenn die Pflanzen kühl stehen, halten sie sich lange. Sind sie verblüht, kann man sie später bei warmen Temperaturen in den Garten pflanzen und hat so im nächsten Frühjahr nochmals Freude daran", sagte Bettina Scheumann.