Brandstifter gesucht

Subaru schmilzt im Flammenmeer

Schwarzenbek (sh). Die vielen Einsatzfahrzeuge von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst hatten Brigitte und Henry Lühr vom Fenster ihres Hauses an der Lauenburger Straße 2 am Dienstag gesehen. Dass es in der Tiefgarage hinter ihrem Haus brannte, erfuhren sie aber erst, als die Polizei anrief.

"Die Beamten sagten, dass sie eine traurige Mitteilung hätten. Unser Auto sei ausgebrannt", erzählt die Schwarzenbekerin.

Die beiden waren fassungslos, konnten sich aber erst am Mittwochnachmittag selbst ein Bild von der Situation verschaffen. Bis dahin hatten die Brandermittler der Geesthachter Kripo die Tiefgarage mit 40 Stellplätzen beschlagnahmt. Nun sind sich die Beamten sicher, dass es sich um Brandstiftung handelt. Ein Unbekannter hat offensichtlich einen Sperrmüllhaufen entzündet, der seit längerem neben einem Treppenaufgang lagerte. Und genau daneben stand der "Subaru Forester" der Lührs.

"Der Sperrmüllhaufen ist seit Weihnachten immer mehr angewachsen. Offenbar haben mehrere Leute dort ihre alten Sachen deponiert. Ich habe immer gedacht, dass das ein schlimmes Ende nehmen könnte und den Vermieter informiert", berichtet der 74-Jährige.

Der Wagen ist total ausgebrannt, die Kunststoffteile sind geschmolzen und auf den Boden getropft. Insgesamt standen am Brandtag 20 Fahrzeuge in der Garage. Das Gebäude wurde gestern von einer Spezialfirma mit Hochdruckreinigern gesäubert. Auch die Fahrzeuge werden gereinigt. Der Subaru der Lührs ist Vollkasko versichert. Ob die beiden Schwarzenbeker einen Leihwagen bekommen, bis ein Ersatzfahrzeug da ist, wissen sie noch nicht.

Die Polizei sucht indes Zeugen, um den oder die Brandstifter zu fassen. "Wer am Dienstag zwischen 13 und 14 Uhr eine oder mehrere verdächtige Personen in der Nähe der Tiefgarage bemerkt hat, möge sich bitte melden", sagt Polizeisprecherin Sonja Kurz. Hinweise unter (0 41 52) 8 00 30.