Kreiswettbewerb

Welche Schule stellt den besten Vorleser?

Schwarzenbek (cus). Ob spannende Detektivgeschichte mit den "Drei Fragezeichen", ein Fantasyroman aus der "Harry Potter"-Reihe von Autorin Joanne K. Rowling oder eine Episode aus dem eigentlich für Erwachsene geschriebenen Schafskrimi "Glennkill" von Leonie Swann - der Fantasie der Teilnehmer sind keine Grenzen gesetzt.

16 Kinder aus den Gymnasien und Gemeinschaftsschulen im Kreis sowie den Förderzentren treffen sich heute in der Grund- und Regionalschule Nordost zum Kreisentscheid des 53. Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels. Um 15 Uhr beginnen die neun Mädchen und drei Jungen aus Gemeinschaftsschulen und Gymnasien aus Geesthacht, Lauenburg und Schwarzenbek sowie vier Schüler aus den Förderschulen des Kreises mit dem Vorlesen.

Als Jury entscheiden Liane Maier, Rektorin der Verbandsschule Nordost, und ihr Kollege Andreas Ahrends (Till-Eulenspiegel-Schule, Mölln), Schulrat Eckhard Aleidt, Buchhändlerin Kristi Gaffron aus Ratzeburg sowie die Leiterinnen der Stadtbüchereien in Schwarzenbek und Ratzeburg, Perdita Schadow und Marieluise Kröplin-Scheer, welche Schüler in die nächste Runde einziehen. Auf die Gewinner warten noch der Regional- und der Landesentscheid. Das Finale der landesbesten Vorleser findet dann im Juni in Frankfurt am Main statt.

Im vergangenen Jahr haben bundesweit 700 000 Schüler teilgenommen. Damals fand kurz vor Ostern im Schwarzenbeker Amtsrichterhaus der Regionalentscheid statt.