Leserbrief: China-Objekte

"Absichtserklärungen ohne Taten tragen nur zur Verunsicherung der Schwarzenbeker bei"

Betr.: "Chinesen konzentrieren sich auf Marktsondierung", Schwarzenbek-Seite vom 21. 1. 2012

Liebe Schwarzenbekerinnen und Schwarzenbeker, es tut mir leid, aber so langsam kann ich und meine Fraktion die ewigen Ankündigungen zu den geplanten China-Objekten in Schwarzenbek nicht mehr hören. Der Haupt- und Planungausschussvorsitzende Herr Delfs hatte die Eröffnung des sogenannten Showraumes im ehemaligen Aldi-Markt für Ende 2011 angekündigt.

Herr Beckmann als Bürgervorsteher hat auf dem Neujahrsempfang die Hoffnung auf eine Fertigstellung des Verkaufsraums für 2012 in Aussicht gestellt. Unser Bürgermeister Herr Ruppert strahlt, wohl auch Kraft seines Amtes, seit drei Jahren mit einigen kommunalpolitischen Vertretern puren Optimismus aus. Vielleicht alles gut gemeint. Aber Absichtserklärungen ohne Taten tragen nur zur Verunsicherung der Bürgerinnen und Bürger und der kritischen Politiker bei, die auch nicht mehr wissen, als das, was in der Presse steht. Wenn die Chinesen noch nicht einmal in der Lage sind, ihr ernsthaftes Interesse an dem Standort in Schwarzenbek durch die Fertigstellung des Verkaufsraums an der Buschkoppel zu dokumentieren, was soll dann noch aus der Ansiedlung des groß angekündigten Handelszentrums auf dem Fette-Gelände werden? Wenn man der Presse glauben darf, hat der Investor Herr Zhu bisher noch nicht einmal Kontakt mit der Firma Fette in dieser Angelegenheit gehabt. Was soll man von diesem Geplänkel eigentlich noch halten. Den Rückzug auf Raten habe ich ja schon vor längerer Zeit vermutet. Aber wenn man sich erst jetzt auf eine Marktsondierung konzentriert, halte ich ein Ende mit Schrecken für angebrachter als ein Schrecken ohne Ende. Es sei denn, man kommt nun endlich mit Fakten, die einer Verwirklichung des gesamten Vorhabens auch gerecht werden.

Helmut Stolze, FDP-Fraktion Schwarzenbek, Vorsitzender