Sportabzeichen

Bewegung hält Granzows jung

Schwarzenbek (ae). "Wer sich viel an frischer Luft bewegt, bleibt gesünder", ist sich Anne Granzow aus Grabau sicher.

Sie muss es wissen: Denn Bewegung ist für die 74-Jährige und ihren Mann Johannes (83) das A und O. Und der Erfolg gibt ihnen Recht. Bereits zum 43. Mal haben beide in Schwarzenbek das Sportabzeichen in Gold abgelegt.

"Ich komme aus der Landwirtschaft und da wurde gut gegessen. Als ich bei Fette in der Produktion anfing, fehlte mir die Bewegung und ich wurde immer runder", erzählt Anne Granzow.

Ihr Mann begann vor vielen Jahrzehnten, sich bei den Jedermännern im TSV Schwarzenbek fit zu halten und brachte die Idee nach Hause, das Sportabzeichen abzulegen. "Seitdem treiben wir regelmäßig Sport und ich habe dauerhaft zwölf Kilo abgespeckt - nur durch die Bewegung", erzählt die Grabauerin. Sie macht Menschen mit guten Vorsätzen Mut: Wer sich regelmäßig bewegt, könne die Anforderungen für das Sportabzeichen locker schaffen. Die Granzows walken beide jeden zweiten Tag gemeinsam für 45 Minuten. Während der 83-Jährige zusätzlich einmal pro Woche bei den Jedermännern Fitnesstraining absolviert, geht seine Frau zur Rückenschule. Das war's? "Nein, einmal im Jahr fahren wir für vierzehn Tage zum Skilaufen und außerdem haben wir unsere Enkelkinder. Die halten uns auch auf Trab".

Insgesamt haben 53 Erwachsene und 45 Jugendliche im vergangenen Jahr das Sportabzeichen geschafft und am vergangenen Wochenende von Obmann Werner Ziel ihre Urkunden und Plaketten erhalten.

In fünf Disziplinen mussten sie sich beweisen und konnten wählen zwischen Schwimmen, Weitsprung, Langstreckenlauf, Sprint, Radfahren, Kugelstoßen, Werfen und Walken. Je nach Alter und Geschlecht sind die Anforderungen unterschiedlich. Auch eine künstliche Hüfte oder ein künstliches Knie sind kein Hinderungsgrund für das Sportabzeichen.

"Beim Radfahren mit fliegendem Start" können Teilnehmer mit gesundheitlichen Einschränkungen vor der Startlinie in die Pedale treten und so in Schwung kommen. Diese Disziplin und Nordic Walking über 7 Kilometer ersetzen die Laufstrecken.

"Vor sechs Jahren habe ich ein künstliches Kniegelenk bekommen und vor drei Jahren eine neue Hüfte, aber jedes Jahr habe ich mein Sportabzeichen gemacht", ist Klaus Kottler (74) stolz. Bereits 33 Abzeichen hat er sich mittlerweile abgeholt. Seine Frau Rosemarie bekam jetzt zum 24. Mal das Sportabzeichen. Sie leidet unter Asthma und hat das Schwimmen für sich entdeckt. "Durch das Schwimmen habe ich gelernt besser zu atmen", berichtet sie.

Eine besondere Ehrung wird Udo Schönherr zuteil: Er erhielt zum 45. Mal Gold und wird dafür am 30. März vom Präsidenten des Landessportverbandes, Dr. Ekkehard Wienholtz in Kiel geehrt.

Für Jugendliche ist es schwieriger geworden, das Sportabzeichen abzulegen. Ziel: "Seitdem der Sponsorenlauf dem Gymnasium jährlich 10 000 Euro einbringt, wird in allen Schulen kein Sportabzeichen mehr abgenommen." www.deutsches-sportabzeichen.de

Informationen zum Sportabzeichen und Trainingsmöglichkeiten gibt es unter dieser Adresse oder beim TSV Schwarzenbek.