Theater

Was Freundschaft wirklich ausmacht

Schwarzenbek. Nach dem furiosen Start im April 2010 haben einige der damaligen Teilnehmer des "Black Town Stage Project" (BTSP) beschlossen, weiter zu machen: In fünf Workshops haben sie den Inhalt und die Finanzierung des zweiten Durchlaufs des Jugendprojektes erarbeitet.

Das war von der Schwarzenbeker Gleichstellungsbeauftragten Petra Michalski in Zusammenarbeit mit Andreas Appel, Jugendsachbearbeiter und stellvertretender Stationsleiter der Schwarzenbeker Polizei, initiiert worden.

Mit der Freien Jugendhilfe wurde ein Träger gefunden, der gemeinsam mit den Jugendlichen 5600 Euro aus dem Lokalen Aktionsplan im Rahmen des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" eingeworben hat. Zudem unterstützen auch in diesem Jahr wieder der Rotaryclub Hohes Elbufer, die Geesthachter Firma Context und die Fleischerei Schmidt aus Schwarzenbek das Projekt. Am Montag haben die Proben für die 20 Teilnehmer begonnen. Die Stadt stellt die Räume des Jugendtreffs sowie den Festsaal des Rathauses für die Aufführung am Sonntag, 16. Oktober, um 18 Uhr kostenlos zur Verfügung.

Ein Entgegenkommen, das sich die Jugendlichen redlich verdient haben, findet Michalski: "Erst durch den Einsatz der Teilnehmer ist dieser zweite Durchlauf ermöglicht worden. Die Jugendlichen des ersten Projekts sind durch die Centa-Wulf-Schule, die Gemeinschafts- und Regionalschule gezogen und haben für weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer geworben. So konnten sie die Zahl der Mitwirkenden von 13 im vergangenen Jahr auf jetzt 20 erhöhen."

Noch bis Sonntag schwitzen die Teilnehmer in den Fitness-, Tanz und Theaterstunden. Professionelle Trainer wie Tony Domin (Fitness), Nicola Zimmermann und Hannah Hofmann (Tanz) begleiten die Jugendlichen. Nachdem sie im vergangenen Jahr das Thema Gewalt auf die Bühne brachten, soll es diesmal um Freundschaft und Liebe, aber auch um Alkohol und Drogen gehen. Die Frage lautet: Was ist wichtig in der Freundschaft, was hält sie zusammen? Für Appel ist das Projekt eine Erfolgsgeschichte: "Es gab Jugendliche, die zuvor auffällig waren. Nachdem sie beim BTSP mitgewirkt haben, habe ich von ihnen - zumindest dienstlich - nichts mehr gehört."

Das gut einstündige Episodenstück mit Tanz- und Schauspielszenen sowie einer Performance der Schwarzenbeker Rapper Sergej Schutikov und Lennart Quase unter dem Titel "Finsternis" feiert am Sonntag um 18 Uhr im Rathaussaal Premiere. Eintritt zehn Euro, ermäßigt fünf.