Tiere

Eine Ente narrt den König der Lüfte

Das Naturschutzgebiet mit der etwas komplizierten Bezeichnung "Stecknitz-Delvenau-Niederung" zwischen Büchen und Basedow könnte man mit guter Begründung auch schlicht "Adler-Niederung" nennen.

Zwar machte sich der in den Vorjahren regelmäßig erscheinende Fischadler im vergangenen Jahr etwas rar, aber mit entsprechender Geduld und etwas Glück konnten Naturfreunde den Adler mit der hellen Unterseite doch bei der erfolgreichen Fischjagd beobachten. Recht häufig überflog 2008 der mächtige, über sieben Kilogramm schwere Seeadler die Gewässer der Delvenau-Niederung.

Eine Sternstunde der Adler-Beobachtung erlebten wir am zweiten Weihnachtstag am Schäferbuschsee zwischen Dalldorf und Zweedorf. Mit mächtigem Flügelschlag rudert ein Seeadler über die Niederung zum Schäferbuschsee. Panik brach aus bei drei Silberreihern, bei einer Größe von etwa 90 Zentimetern durchaus Beute, die ein Seeadler schlagen kann. Silberreiher mit einem Gewicht von knapp tausend Gramm - nein danke, zu mager, mag sich der Adler gedacht haben. Mit einer Flügelspanne von etwa 230 Zentimetern landete er direkt am Seeufer auf einem Baum. Allein sein Flugbild veranlasste etwa hundert Graugänse, in Panik schnatternd vom See abzuheben. Auf dem See, hundert Meter vom lauernden Adler entfernt, schwammen einige Haubentaucher und eine einsame Tauchente, die wir nicht genau bestimmen konnten. Und auf diese Ente hatte es der Adler offenbar abgesehen. Er flog sie im Sinkflug mit ausgefahrenen Krallen an und war sich seiner Beute ziemlich sicher. Aber im letzten Augenblick tauchte die Ente ab - und kam nach drei Sekunden wieder an die Oberfläche. Rückflug des großen Adlers: Wieder war er griffbereit und hoffte auf die gute Beute. Aber auch diesmal dasselbe Manöver. Nur drei Meter vom "Verhängnis" entfernt, tauchte die Ente wieder ab. Wenig besinnliche Gedanken beim stillen Beobachter. Verzeihung, er würde schon gern sehen, wie der Seeadler mit der erbeuteten Ente abhebt. Aber die Regie von Mutter Natur zielte in eine andere Richtung. Sieben Mal, hin und zurück flog der griffbereite Adler das Objekt seiner Begierde an und immer kurz vor dem Zugriff die abtauchende Ente. Das Schauspiel wirkte fast spielerisch, war aber für die Ente todernst.

Nun gut, so oder so, für den Vogelbeobachter war das eine Sternstunde zwischen den Feiertagen. Wurde doch der edle "König der Lüfte" vorgeführt von einer kleinen Ente von etwa einem Kilogramm Gewicht.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.