Finanzplan

1,45 Millionen Euro fehlen in der Haushaltskasse

Wentorf (ru). Trotz eines Defizits von knapp 1,45 Millionen Euro verabschiedeten die Gemeindevertreter jetzt mehrheitlich die Haushaltssatzung und den Haushaltsplan für das Jahr 2013 mit 24 Ja- und vier Nein-Stimmen bei einer Enthaltung.

Harro Vogt (CDU), Vorsitzender des Finanzausschusses, erklärte, dass auch in den kommenden Jahren mit Defiziten zu rechnen sei. Während sich dieses langsam abbaue, stiegen die Betriebskosten stetig weiter. "Zurzeit können wir es uns leisten, für laufende Investitionen auf Kreditaufnahmen zu verzichten", so Vogt. Er mahnte aber weitere Einsparungen bei seinen Kollegen in der Gemeindevertretung an. Von Steuererhöhungen riet er ab.

Die Sprecher der verschiedenen Fraktionen nutzten die Gelegenheit zu kurzen Stellungnahmen, bevor über den Beschlussvorschlag abgestimmt wurde. Grundsätzliche Zustimmung gab es seitens der CDU, für die SPD erklärte Andrea Hollweg, dass der Haushalt nicht die politischen Zielsetzungen ihrer Fraktion widerspiegele. "Aber wir wollen, dass die Verwaltung im kommenden Jahr effektiv arbeiten kann und stimmen deshalb zu." Insgesamt sehe die SPD die Gemeinde allerdings auf finanzieller Talfahrt, so Hollweg.

Für die FDP betonte Marco Schmitz, dass die Gemeinde viel in die Bildung und den Straßenverkehr investiert habe und gab die Zustimmung seiner Fraktionskollegen bekannt. Für Bündnis90/Die Grünen äußerte der Fraktionsvorsitzende Dirk Petersen erneut Kritik am Bau des Kinderzentrums und erklärte, dass nicht alle Fraktionskollegen dem Beschlussvorschlag zustimmen werden.

Im Ergebnisplan für 2013 belaufen sich die Erträge in der Gemeinde auf rund 20,5 Millionen Euro, die Ausgaben allerdings auf knapp 22 Millionen Euro. Das führt zu einem Defizit in Höhe von 1,45 Millionen Euro. Da auf weitere Kreditaufnahmen verzichtet werden kann, steht lediglich auf diesem Posten eine Null in der Auflistung.