Neuer Vertragsentwurf

Bekräftigendes Ja zur Straßensozialarbeit

Wentorf (ru). Die Weichen für die Straßensozialarbeit sind gestellt. In ihrer Sitzung am Donnerstagabend stimmten die Gemeindevertreter mehrheitlich einem revidierten Vertragsentwurf zu.

Der sieht vor, dass die Gemeinde für die Straßensozialarbeit wie bisher ein Büro zur Verfügung stellt. Die Nutzung der Räume ist zu jeder Tages- und Nachtzeit möglich, allerdings nur in Anwesenheit der Straßensozialarbeiterin. Es wird halbjährlich Gespräche auf der Leitungsebene geben, Jugendpfleger und Verwaltungsmitarbeiter sind dabei. Pro Jahr wird ein Sachbericht erstellt.

Die neue Vereinbarung wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Der Vertrag sieht vor, dass eine Kündigung mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Jahres für das darauf folgende Jahr frühestens zum 31. Dezember 2015 möglich ist.

Vorausgegangen war in den vergangenen Monaten eine Diskussion über die Arbeit von Straßensozialarbeiterin Linda Jeschke. Fragen nach dem messbaren Erfolg wurden gestellt, die Kosten für die Gemeinde diskutiert und auch darüber nachgedacht, ob das Projekt, das seit 2008 läuft, fortgeführt werden solle.

Genau wie bei der damals entscheidenden Gemeindevertretersitzung am 27. September, waren auch am Donnerstag mehrere Jugendliche zusammen mit Linda Jeschke gekommen. Mit lautem Applaus nahmen sie das positive Abstimmungsergebnis zur Kenntnis.