Möllner Landstraße

17 Linden sollen bleiben - Stadt hat große Bedenken

Reinbek (sho). Ein Hoffnungsschimmer für die 17 Linden an der Möllner Landstraße. Einstimmig haben sich alle Stadtverordneten auf ihrer letzten Sitzung in diesem Jahr für ihren Erhalt ausgesprochen.

Geschlossen waren sie damit einem Antrag von Forum 21 gefolgt. Der hatte nochmals die Bedeutung der Bäume für das Stadtbild sowie zahlreiche zum Teil geschützte Tierarten und das Klima herausgestrichen. Zudem soll sichergestellt werden, dass die Straße im Zuge der Kanalbauarbeiten des Zweckverbandes nicht breiter werden darf, als bisher und dass eine Überbauung des Wurzelsystems vermieden wird. Für die Bäume hatten Neuschönningstedter wie berichtet sogar eine Menschenkette gebildet.

Ob der Beschluss der Stadtvertreter jedoch ausreicht, um die Linden zu retten, ist derzeit noch fraglich. Im Vorfeld der Sitzung hatten Bauamtsleiter Sven Noetzel und Bürgermeister Axel Bärendorf darauf hingewiesen, dass ein Beschluss zur Verengung der Fahrbahnbreite auf 6,50 Meter rechtswidrig sei. Die Zahl der Autos und der Busverkehr ließen dies nicht zu. Unter anderem deshalb, weil Autos und Busse auf der Möllner Landstraße dann keine Möglichkeiten hätten, sich auszuweichen.

"Eine Rechtswidrigkeit kann daraus nicht konstruiert werden", betonte hingegen der FDP-Fraktionsvorsitzende Uwe Rasch. Umweltschutzbelange seien ebenso zu berücksichtigen. Die Stadt hat 14 Tage Zeit, das erneut zu prüfen.