Adventszauber

Familienfest rund um das Schloss

Reinbek. Das Schloss in weihnachtlicher Kulisse zog wieder etwa 11 000 Besucher in den Bann. Schon lange vor der offiziellen Eröffnung durch Stadtrat Helmut Enk und Marktleiter Thomas Hoeck war der Schlosshof belebt.

"Es herrscht eine tolle Atmosphäre und es ist auch so gemütlich", sagten etwa Birgit und Dietmar Lackner, die seit acht Jahren in Reinbek wohnen. Gefallen hat auch der neu gestaltete Eingangsbereich mit dem riesigen Begrüßungsbanner. Gleich am Anfang der Allee drehte sich das Kinderkarussell und direkt daneben stand der neue Märchenwald mit den stadtbekannten Märchenfiguren vom Gewerbebund.

Denn Rotkäppchen, der gestiefelte Kater, Hans im Glück oder die Bremer Stadtmusikanten zierten früher zur Adventszeit die einzelnen Geschäfte in der Innenstadt. Irgendwann waren sie dann verschollen, einige tauchten wieder auf. "Aber sie waren in einem erbarmungswürdigen Zustand", sagte Thomas Hoeck. In mühevoller Kleinarbeit haben Reinbeks Pfadfinder vom Stamm Norwing zwei Monate lang die Märchenfiguren wieder aufgemöbelt, ausgebessert und neu bemalt. Sehr zur Freude der jüngsten Besucher wie Colin und Leah, die nach der Fahrt im Karussell begeistert durch den kleinen Märchenwald stapften.

Wolf-Dietrich Hofedank, dessen Tochter gleich zu Beginn des Weihnachtsmarktes mit ihrer Grundschulklasse auf der Bühne stand, findet das Konzept ideal. "Das Programm richtet sich an die ganze Familie" sagte der 40-jährige Reinbeker. Auch Irene Weidlich und Michael Geyer schwärmten von der schönen Kulisse, aber auch von den Angeboten der Kunsthandwerker. "Das Ambiente ist so nett, man kann zu Fuß kommen, trifft Nachbarn und Freunde, genießt einen Glühwein oder auch das Kuchenbuffet im Landfrauen-Café", bestätigten Heike und Ingomar Griessenauer den Erfolg des Weihnachtsmarktes. Der wurde in diesem Jahr erstmalig von Thomas Hoeck als Marktleiter für den Außenbereich verantwortet. Alles lief rund, bis auf den starken Schneefall gestern morgen, der das Zelt der Pfadfinder und des Rotary Clubs Bergedorf aus den Stangen riss. Mit Hilfe der Freiwilligen Feuerwehr konnten die Zelte wieder aufgebaut werden und die Stände rechtzeitig eröffnet werden, so Hoeck. Mehr als 100 Stunden hat der 43jährige Reinbeker in die Vorbereitungen gesteckt. "Es war viel Arbeit, hat aber auch viel Spaß gemacht." Hoeck organisiert bereits seit 15 Jahren den Adventsmarkt in Neuschönningstedt. Den meisten Reinbekern dürfte er aber als Macher des Filmrings Reinbek bekannt sein. Natürlich war auch der Filmring wieder vor Ort, zeigte Kinderfilme im Großen Kaminzimmer.

Mit knapp 100 Ständen übertrifft der diesjährige Markt den vom vergangenen Jahr. Änderungen gab es auch bei den Standgebühren und der Platzverteilung. Es könne ja nicht sein, dass Glühweinstände genau so viel zahlen wie Hobbyisten, fand Neuorganisator Hoeck und passte die Standpreise entsprechend an. Bei der Platzvergabe konnte er alle zufriedenstellen. "Wir sind richtig glücklich hier im Trauzimmer", freute sich etwa Christiane Ehlers vom Eine-Welt-Laden der Nathan-Söderblom-Kirche. Bei der ersten Marktbeteiligung vor zwei Jahren hatte den ehrenamtlichen Helfern ihr Platz überhaupt nicht gefallen. Grund genug, letztes Jahr gar nicht mitzumachen.

Noch eine Zahl dürfte vielleicht interessant sein: die Landfrauen vom Verein Süd-Stormarn haben an beiden Tagen 120 Torten und fünf Bleche Kuchen gebacken und verkauft. "An beiden Tagen waren jeweils 30 Landfrauen im Einsatz", sagte Vorsitzende Margret Wriggers. Traditionell wird der Kuchenerlös für eine gute Sache gespendet.