Karierre

Detlef Palm ist nun Honorarkonsul

Reinbek. Man darf ihn nun "Herr Konsul" nennen. "Ein einfaches Herr Palm" reicht aber weiterhin, sagt er selbst mit einem amüsierten Lächeln.

Reinbeks langjähriger, ehemaliger Bürgermeister Detlef Palm ist vom Außenministerium des Königreiches Norwegen zum Honorarkonsul des Landes ernannt worden. Ein Ehrenamt, das der 59-Jährige mit Leidenschaft ausfüllen möchte.

Als er 2008 den Chefsessel im Reinbeker Rathaus an seinen Nachfolger übergeben hatte, ahnte er nicht mal, dass seine langjährige Liebe zu Norwegen eines Tages mit diesem verantwortungsvollen und repräsentativen Amt belohnt werden würde. Seit Anfang Oktober ist der Reinbeker Ansprechpartner für 464 Norweger in Hamburg. Das Konsulat ist eines von zehn weiteren in Deutschland, die zumeist nicht von Norwegern, sondern Deutschen geführt werden. " Es sind meist Menschen mit guten Beziehungen in die Wirtschaft und Politik, die Land und Leute im hohen Norden kennen", erklärt Palm.

Kriterien, die er nach einem langen Berufsleben allesamt erfüllt. Detlef Palm, langjähriger Mitarbeiter von Senat und Bürgerschaft in Hamburg, ist nach seiner Zeit als Bürgermeister nun Geschäftsführer des Verbandes Kommunaler Unternehmen in Norddeutschland. Zwei Jahre lang lebte er nach einem Studienjahr in England als Student in den norwegischen Städten Lillehammer und Oslo. "Ich habe mir sagen lassen, dass ich die Sprache wohl fließend spreche", sagt er.

Seit der Studentenzeit werden ab Weihnachten die Tage bis März runtergezählt. Denn das Gefühl, am Ende eines langen Winters wieder in einer norwegischen Loipe zu stehen und bis zu 50 Kilometer auf Langlaufskiern durch die Natur zu gleiten, sei unbeschreiblich, schwärmt Palm, der Norwegen seine zweite Heimat nennt. Das Vorurteil, dass Norwegen das ganze Jahr über in erster Linie kalt und dunkel ist, versucht er bei jeder Gelegenheit mit großer Überzeugungskraft zu widerlegen. "Der Sommer ist mindestens so lang und intensiv wie in Deutschland", hat er festgestellt. "Im Sommer sind die Läden nicht so lange geöffnet wie sonst. Alle wollen an die Seen und das gute Wetter genießen."

Mit der Mentalität der Nordländer kam er von Anfang an zurecht. Zuweilen seien sie ihm sogar vertrauter als die eigenen Landsleute aus dem Süden. Dass er bereits der norwegischen Königin Sonja die Hand geschüttelt und die gesamte Königsfamilie beim Skispringen in Holmenkollen nahe Oslo getroffen hat, sei weniger spektakulär, als es scheine. "Die sind einfach sehr offen, mischen sich ganz normal unters Volk", weiß der Honorarkonsul.

Er selbst sieht sich in seinem Amt als Vermittler zwischen den beiden Ländern, Türöffner und Helfer. Strandet ein norwegischer Seemann in Hamburg, wird er ihn genauso unterstützen, wie einen Norweger, der wirtschaftliche Beziehungen zu Hamburger Firmen knüpfen möchten. Als eine der nächsten Amtshandlungen steht eine Reise mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz nach Norwegen sowie die Eröffnung des norwegischen Weihnachtsmarktes an der Seemannskirche am 16. November an. Und wenn Kronprinzessin Mette-Marit vorbeischaut, sagt Detlef Palm einfach "God dag!"