Theater

Kult-Familie um "Ekel Alfred" wettert im Sachsenwald-Forum

Reinbek (amü). Die Schimpf-Kanonaden von "Ekel Alfred" sind legendär.

Der motzende Giftzwerg, seine Frau Else, die "dusselige Kuh", ihre Tochter Rita und ihr "roter" Schwiegersohn Michael waren die deutsche Familie der biederen Bundesrepublik in den 1970er-Jahren. Mit spitzer Zunge wird "Ekel Alfred - Ein Herz und eine Seele" am Montag, 15. Oktober, ab 20 Uhr im Sachsenwald-Forum (Hamburger Straße) das Reinbeker Theaterpublikum unterhalten. Der unverwechselbare Humor kommt nun erstmals auf die Tourneebühne und verspricht dem Publikum mit den Folgen "Silvesterpunsch" sowie "Silberhochzeit" ein Feuerwerk von Lachsalven.

Der Erfolg der Fernsehserie lag sicher nicht nur an Alfreds spitzer Zunge und der gutherzigen Naivität seiner Frau sowie den nahtlos und völlig politisch unkorrekt aneinander gereihten Vorurteilen der "Tetzlaffs". Mit Sicherheit findet sich ein großer Teil des Publikums auch in den Niederungen des Familien- und Beziehungskampfs wieder, die von Alfred, dem Giftzwerg, genüsslich zelebriert werden. Alljährlich zu Silvester kommt die Familie zusammen, um den "Silvesterpunsch" zuzubereiten. Alfred hat das Kommando in der Küche übernommen und will den perfekten Punsch für Silvester anmischen. Zunächst muss jedoch der Unterschied zwischen Bowle und Punsch von Alfred und Gattin Else geklärt werden. Dass man(n) seinen Hochzeitstag vergisst, kommt ja in den besten Familien vor. Auch in der besten aller Familien, den Tetzlaffs. Da es sich jedoch um die Silberhochzeit der Eltern handelt, haben Rita und Michael vorgesorgt und den Eltern nicht nur eine Einladung zum Abendessen in ein piekfeines Restaurant verschafft, sondern auch in Alfreds Namen ein Geschenk für Else samt Liebesbrief besorgt. Blöd nur, dass der "liebende Gatte" davon nichts weiß.

Wer die streitbare Familie erleben möchte, kann an der Theaterkasse im Sachsenwald Forum, Hamburger Straße 4-8, Karten unter Telefon (040) 72 73 69 20 bestellen.