Erfolg

Fünf Jahre Ganztagsschule

Reinbek (sho). Wenn es eine Erfolgsprämie geben würde, wäre die Klassenkasse der Grundschule Mühlenredder gut gefüllt. Die feierte gestern fünf Jahre Offene Ganztagsschule mit einer bunten Party für Kinder, Eltern, Großeltern und Lehrer. Ein Erfolgsmodell von Anfang an.

Sowohl Schulleitung als auch Lehrerschaft hatten daran nie gezweifelt. Aus den Reihen der Politik wurden zuvor jedoch massive Zweifel geäußert. "Mit viel Glück melden sich 20 Kinder an", musste sich das Mühlenredder-Team anhören. Schon im ersten Jahr hatten sich jedoch 95 angemeldet. Mittlerweile werden 165 Kinder montags bis donnerstags bis 17 Uhr, freitags bis 16 Uhr betreut, 45 Kinder mehr als sich eigentlich finanziell rechnen würde.

Hätte die Grundschule Mühlenredder einen Geburtstagswunsch frei, wünschte sie sich mehr finanzielle Unterstützung von Stadt und Land. "Das Land zahlt nicht mehr als 30 000 Euro, die Stadt gibt nicht mehr Geld als für 120 Kinder", sagt Martina Key, Vorsitzende des Fördervereins. Obwohl das Geld hinten und vorn nicht reicht, werden derzeit keine Kinder abgewiesen. Sowohl die Lehrer als auch die Betreuer stehen voll hinter dem Konzept. "Schule hat sich in den vergangenen Jahren total gewandelt. Wir haben einfach gemerkt, dass auch wir auf die gesellschaftlichen Veränderungen reagieren müssen", sagt Schulleiterin Marina Umlauff. "Schule ist mittlerweile wie ein zweites Zuhause für die Kinder", fügt Karen Schmedemann, stellvertretende Schulleiterin hinzu.

Für einige sei schon ein regelmäßiges, warmes Mittagessen in Gesellschaft etwas Besonderes. Andere schätzten es, dass sie in der Nachmittagsbetreuung Sport treiben oder Musikinstrumente lernen können, auch wenn die Eltern sich den Unterricht niemals leisten könnten. "Einige Kurse sind teurer als andere, aber alle Eltern zahlen das gleiche", sagt Martina Key. Besonders beliebt sind die Zirkus-AG und der Trommel-Kursus bei den Kindern.

Auch die Eltern sind froh über das Angebot. Da die Hausaufgaben bereits unter Betreuung in der Schule gemacht werden, können sich die Familien abends auf die gemeinsame Zeit konzentrieren. Lesen, spielen, kuscheln, bevor es am nächsten Morgen wieder in die Schule geht. Einige Kinder kommen schon morgens um sieben, wenn die Eltern zur Arbeit gehen.