Musikreise

Sie geben in drei Ländern den Ton an

Reinbek. Mit Pauken und Trompeten ist das Jugendsinfonieorchester der Sachsenwaldschule 2010 durch Italien gereist. In diesem Jahr geht es mit einem Bus voller Instrumente durch Frankreich, Deutschland und die Schweiz.

Die Drei-Länder-Tournee ist die zwölfte Konzertreise der Schüler seit 1989. Und so viel weiß Orchesterleiterin Barbara Marks schon jetzt: "Am Ende werden die Schüler nicht nur musikalisch, sondern auch menschlich noch mehr zusammengewachsen sein."

Vier ein- bis anderthalbstündige Konzerte werden die Mädchen und Jungen geben, und ihr Anspruch an sie selbst ist hoch. "Wir wollen einen guten Eindruck hinterlassen", sagt Lars Lukas. Der 19-Jährige spielt seit acht Jahren Trompete, bereitet sich derzeit auf ein mehrminütiges Solo vor. Sollte dabei einmal ein Ton daneben gehen, gilt das Motto "Augen zu und durch" und möglichst schnell wieder Anschluss an das Orchester finden, das ihn leise beim Solo begleitet. Zu erwarten sind schiefe Klänge jedoch nicht. Im Gegenteil. Das Jugendsinfonieorchester war bei allen Orchesterreisen so erfolgreich, dass es im Ausland ein gern gesehener Gast ist. So wird das Konzert im französischen Mühlhausen am 28. April auch ein Heimspiel sein. Schon 2008 haben die jungen Musiker bei der "Stunde der Musik" dort das Publikum begeistert. Sogar im Europaparlament in Straßburg hatten die Reinbeker bereits ihren großen Auftritt. Schülerin Julia Hiestermann (19), die seit ihrem sechsten Lebensjahr Geige spielt, kann sich noch gut an die ehrwürdige Atmosphäre erinnern, die der politische Saal ausgestrahlt hat.

Höhepunkt der diesjährigen Reise wird neben Auftritten in Basel und Schönwald das Konzert im "Venedig der Alpen" sein, schwärmt der Europabeauftragte der Sachsenwaldschule Hans-Jürgen Otto. 800 Gäste werden beim Konzert in der Partnerschule in Rumilly erwartet. Französische Schüler proben seit Monaten das Musical "König der Löwen", begleitet werden sie dabei auf der Bühne vom Jugend-Orchester aus Reinbek. Ein Experiment, das mit Spannung erwartet wird.

Zudem werden die Reinbeker Schüler dort auf Klassenkameraden treffen, die sich zur gleichen Zeit im Rahmen eines Comenius-Projektes mit jungen Franzosen über das Thema Energie austauschen. Jüngst waren diese für den Bau einer kleinen Windkraftanlage in Reinbek.

"Mein Traum wäre es, ein EU-Projekt auch im musischen Bereich verwirklichen zu können", sagt Otto. Das Problem: Andere Länder sind diesbezüglich längst nicht so professionell aufgestellt wie die Sachsenwald-Schule. Ein informeller musikalischer Gegenbesuch in Reinbek soll aber schon jetzt auf jeden Fall geplant werden.