Neuer Wochenmarkt

Markthändler zieht es zum boomenden Einkaufszentrum

Reinbek. Wo im Winter Eisläufer ihre Runden auf der Bahn am Schönningstedter Einkaufszentrum drehten, wird künftig an jedem Donnerstagmorgen ein Wochenmarkt zum Probieren und Einkaufen einladen.

"Wir starten am 19. April um 8 Uhr und laden Groß und Klein zur Eröffnung ein", sagt Organisator und Obsthändler Jörg Heimbach (52). Neben "Happy Hollywood", der unter anderem mit einer Hüpfburg für Stimmung sorgen wird, gibt es viele Überraschungen. Auf der 3000 Quadratmeter großen Mehrzweckfläche neben Edeka Kratzmann werden gut 20 Erzeuger und Händler ihre Waren anbieten.

"Wir legen Wert auf Qualität und darauf, dass besondere Angebote gemacht werden", unterstreicht Heimbach, der den Reinbekern von den Wochenmärkten am Täby-Platz und aus dem Völkers Park mit seinem "mobilen Fruchtfachgeschäft" bekannt ist. Wie er blicken viele seiner Mitstreiter auf eine lange Familientradition auf den Wochenmärkten in und um Hamburg zurück. Es werde eine große Vielfalt geben, verspricht Heimbach, dessen Bruder Jens mit frischem Vierländer Gemüse dabei sein wird. Genauso wie Rolf Odemann (46), der alles, was es an Pflanzen für drinnen und draußen gibt, aus Ochsenwerder mitbringt. Stefan Unterhuber (45) steuert eigene Wurst- und Räucherwaren bei, und Detlef Harry Bohlmann eröffnet sein Marktbistro. Doch er wird die Kunden nicht allein beköstigen. Es wird exotisches Thai-Essen aus der Wok-Pfanne geben. Frischer Fisch, Fleisch, Backwaren, Blumen und ein Bücherstand, an dem gekauft und auch getauscht werden kann, ergänzen das Angebot.

Bürgermeister Axel Bärendorf ist zufrieden. "Es wird eine Bereicherung für den Standort sein und entspricht dem Interesse der Stadt." Er gehe davon aus, dass die dortigen Geschäfte das genauso sehen. "Man darf wohl davon ausgehen, dass es eine Kooperation geben wird", sagt er.

Bernd Kratzmann, Geschäftsführer des gleichnamigen Edeka-Marktes, zeigt sich interessiert. "Wir sind offen. Eine Bereicherung ist es nach fünf Jahren Leerstand auf jeden Fall." Nur die Kundentoilette, die er gemeinsam mit Aldi und Budni auf eigene Kosten gebaut hat, will er für die Markthändler nicht öffnen. Da wird sich Heimbach etwas einfallen lassen müssen. "Am Völkers Park gibt es auch keine Toilette", unterstreicht Bärendorf. Darum müssten sich die Marktbeschicker selbst kümmern. Für Wasser, Strom und Abwasser ist auf dem Gelände gesorgt.

Wermutstropfen für Alt-Reinbeker: Den Heimbachschen Obststand am Völkers Park und damit den Wochenmarkt in der Stadtmitte wird es ab dem 19. April - hauptsächlich aus Mangel an Kundschaft - nicht mehr geben.