Baumfrevel

Unbekannte kappen Koreatanne am Dorfteich

Wohltorf (ru). Es sollte der Grundstock für eine wachsende und gedeihende Tradition werden.

Doch Unbekannte haben jetzt die zweieinhalb Meter hohe Koreatanne abgesägt. Anfang November des vergangenen Jahres hatten die Mitglieder des Vereins "Blütensturm" die Tanne am Dorfteich gepflanzt. Damit hatte die Gemeinde einen Weihnachtsbaum bekommen, der in der Adventszeit gemeinsam von Freiwilligen geschmückt werden sollte.

Nachdem Unbekannte jetzt die Säge angesetzt haben, wird daraus nun nichts mehr. Von dem Baum stehen gerade noch 50 Zentimeter. "Es ist ein trauriger Anblick", sagt Sylvia Witthöft, Vorsitzende des Vereins, verärgert. Zwar habe es von einigen Bürgern Kritik an der Pflanzaktion gegeben, die der Meinung waren, dass eine Koreatanne nicht ins Bild passe. "Aber man hätte ja mit uns reden können", so Witthöft, denn aufgrund der Kritik war bereits geplant, die Tanne an einen anderen Ort umzusetzen.

Jetzt hat der Verein Anzeige gegen Unbekannt erstattet. In den kommenden Tagen soll mit den Vereinsmitgliedern und der Gemeinde beraten werden, ob der Baumstumpf noch an einer anderen Stelle angepflanzt werden soll, um dort neu auszutreiben.

Der Verlust des Baumes ist nicht das einzige, was die Vereinsmitglieder ärgert. Immer wieder müssen sie feststellen, dass von ihnen frisch gepflanzte Stauden aus den Beeten gestohlen werden. Und auch eine nicht geringe Zahl der vielen Tausend Narzissen, die bisher gesetzt wurden, ist bereits verschwunden. "Narzissen werden samt Zwiebeln tief ausgegraben", sagt Sylvia Witthöft. Offensichtlich gibt es in Wohltorf Pflanzenliebhaber, die die Idee des Vereins, den Ort im Sinne des Gemeinwohls zu verschönern, anders auslegen und die Pflanzaktionen als Selbstbedienungsangebot sehen.

Informationen über den Verein gibt es im Internet unter www.bluetensturm.com .

"Narzissen werden samt Zwiebeln tief ausgegraben"

Sylvia Witthöft, Verein Blütensturm