Feuerwehrgerätehaus

Politiker beauftragen Gutachter

Reinbek (st). Das Thema Feuerwehrgerätehaus beschäftigt die Politiker auch weiterhin. Am Mittwoch hatte der Feuerwehrausschuss bereits mit großer Mehrheit einen Sachverständigen ausgewählt, der ein unabhängiges Gutachten zur Gefahrenlage vor Ort erstellen soll.

Die Feuerwehrunfallkasse hatte die mangelnden Parkplätze für die Ehrenamtlichen, die ungeeigneten Stellplätze für die Feuerwehrfahrzeuge und die Materiallagerung bemängelt.

"Wir haben zwar das höchste Angebot ausgewählt", sagte Angelika Lüthjens (SPD) als stellvertretende Vorsitzende des Gremiums. "Der Gutachter bietet uns aber den Vorteil, dass er die Daten seiner Expertise der Verwaltung zur weiteren Verfügung übergibt - und zwar in kompatibler Form."

Zu den Kosten des Gutachtens hielt sie sich bedeckt. Die Verwaltung hatte sie zuvor auf etwa 22 000 Euro geschätzt. Das geforderte Gutachten war von der FDP kritisiert worden, weil es bereits eine Feuerwehrbedarfsplanung gibt.