Ausstellung

Ironie mit Augenzwinkern

Reinbek (hof). Detlef Allenberg ist für die Reinbeker Kunstwelt kein Unbekannter. Bereits zum dritten Mal stellt er seine Werke im Schloss aus.

Unter dem Titel "Bilder lügen wie gedruckt" zeigt er jetzt 70 Exponate, die er in den letzten Jahren in den verschiedensten Techniken hergestellt hat. Sie sind noch bis zum 11. März in der Alten Küche sowie in der Galerie im ersten Stock des Schlosses zu bewundern.

"Seine Bilder sind handwerklich so gut gemacht wie alte Meister", schwärmt Michael Kopetz, "so was findet man heute nur noch höchst selten. Und auch die Thematik der Werke gefällt mir, sie sind anregend und schön." Der Besucher bekannte sich am Sonnabend zur Eröffnung der Ausstellung als langjähriger Fan von Detlef Allenberg, hat bereits eine stattliche Anzahl von Bildern des Künstlers bei sich zu Hause in Hamburg Winterhude hängen.

Reinbeks Kulturchef Bernd M. Kraske hat schon zahlreiche Ausstellungen Allenbergs eröffnet. Für ihn sei es immer wieder spannend, welche Einfälle der Künstler wohl dieses Mal präsentiere. "Seine Bilder zeigen Ironie mit Augenzwinkern, auch mal Übermut, sind aber immer ernsthaft in der Arbeit", so Kraske bei der Ausstellungseröffnung, zu der knapp 50 Besucher kamen.

Der 1938 in Königsberg geborene Grafiker, Maler und Bildhauer Detlef Allenberg, der in Pinneberg lebt, beschäftigt sich in seinen Werken mit dem Menschen und seinem Rollenverhalten in den unterschiedlichsten Situationen. Dabei verfremdet er sie in surrealistischer Weise, erschafft Vogelmenschen oder Fische, die mit menschlichen Merkmalen ausgestattet sind. Auch Landschaften und Architektur sieht er aus eigenem Blickwinkel. "Unsere Welt ist sehr paradox", sagt Allenberg. Und das zeigt er in seinen Bildern.