Verkehr

Am Landhausplatz streiken alle Ampeln

Reinbek (sho). Seit gestern Morgen ist die Ampelanlage am Landhausplatz komplett ausgefallen. In Reinbeks Verkehrsknotenpunkt, wo Hamburger Straße, Bergstraße und Bahnhofstraße aufeinander treffen, müssen sich Autofahrer jetzt allein nach den Verkehrsschildern richten.

Reinbeks Amtsleiter Jürgen Vogt-Zembol macht den Verkehrsteilnehmern kaum Hoffnung, dass sich das Problem schnell lösen lässt. "Wir bekommen keine Ersatzteile für die alte Ampel mehr", erklärt er. Bis zu einer Woche muss die Stadt nun auf eine komplett neue und moderne Steuerung warten.

Neu ist dieses Problem nicht. Im Februar 2011 war die Ampelanlage am Rosenplatz für rund eine Woche ausgefallen. Auch an ihr hatte der Zahn der Zeit genagt. In diesem Fall scheiterte eine schnelle Lösung ebenfalls an fehlenden Ersatzteilen. In ganz Reinbek regeln Ampeln den Verkehr, die vor 30 Jahren ihren Dienst an der Straße angetreten haben. Deshalb stehen im Haushalt 2012 rund 30 000 Euro für die Modernisierung der alten Anlagen. Im ersten Schritt wird die Ampelanlage am Landhausplatz mit einer modernen Steuerung ausgestattet. Ist der Haushalt 2012 endgültig genehmigt, werden die Ampeln mit LED-Leuchten und einer GPS-Technik ausgestattet, die Bussen im Verkehr Vorrang gewährt. Eine Maßnahme, die sich nicht binnen weniger Stunden realisieren lässt, sagt Bauamtsleiter Sven Noetzel.

In den kommenden Tagen müssen Autofahrer und Fußgänger rund um den Landhausplatz ganz besonders vorsichtig sein. Die Polizei wird dort den Verkehrsfluss beobachten, ihn allerdings nicht mit Personal selbst regeln.

Fußgängern empfiehlt die Stadt, in den nächsten Tagen die Bedarfsampeln vor dem Rathaus an der Hamburger Straße oder vor der Bismarck-Apotheke an der Bahnhofstraße zu benutzen.