Kampfkunst

Wentorfer auf den Spuren der Samurai

Wentorf (kv). Nur wenige bezeichnen sich als rundum zufriedene Menschen. Einer, der es glaubhaft tut, ist der Wentorfer Karl-Heinz Lübcke.

Er strahlt Ruhe aus, während er im "Hakushinkai Hamburg" die Kampfkunst Iaido unterrichtet: Die Schwerter von Schülern und Lehrer wirken dabei wie eine Verlängerung der Körper. "Seit 1972 mache ich Iaido. Als Kind habe ich Judo gelernt, später den Kampfsport Kempo, über den ich einen Iaido-Meister traf", sagt der Angestellte der Gemeinde Wentorf in der Pause.

Iaido ist mehr als ein Sport: "Es bedeutet dabei sein und geht auf die japanischen Samurai zurück: Damit sie während des Friedens vor etwa 400 Jahren nicht ihre Kampfkunst verloren, hat man diese Philosophie verknüpft", sagt Lübcke, der der ranghöchste deutsche Schwertmeister ist.

Ziel sei Erkenntnis, die bedachte Handlung im Einklang mit Körper, Geist und Umgebung, "Siegen, ohne das Schwert zu ziehen". "Früher, mit 25, bin ich ein ziemlicher Hallodri gewesen, sagt meine Frau. Immer auf der Suche", erklärt der 57-Jährige. Er habe über Iaido den Weg zum Buddhismus gefunden. Dafür hat er 1985 in Tokio bei Iaido-Meister Hakuo Sagawa Sensei (1917-2004) studiert. Lübcke hat die hiesige Verbreitung von Iaido wesentlich gefördert und spricht fließend japanisch: 1981 gründete er eine Iaido-Gruppe, 1988 den Deutschen Iaido-Verband. Später richtete er in Wentorf die erste Iaido-Europameisterschaft aus. Zwischenzeitlich unterrichtete er an der Wentorfer Realschule: "Iaido holt die Kinder zu sich selber und fördert Tugenden wie Höflichkeit, Pünktlichkeit, Achtsamkeit und Konzentration."

Den "Hakushinkai Hamburg" hat er 1987 gegründet. Im ersten Jahr trainiert man mit dem Holzschwert. Nach etwa zehn Jahren macht man die Prüfung zum 1. Dan - dem ersten Meistergrad. "Die Kommission ranghöherer Dans prüft dabei auch theoretisches Wissen und innere Haltung", erklärt Lübcke, der den 7. Dan hat. Ein Probetraining ist kostenfrei. Vereinsbeitrag: 45 Euro/Monat. Informationen unter (0171) 481 89 62.

© Bergedorfer Zeitung 2018 – Alle Rechte vorbehalten.