Kanalarbeiten

Am Forstgraben kreist die Säge

Reinbek. Damit das Regenwasser aus Reinbek sauber in die Bille mündet, sind am Forstgraben in den vergangenen Tagen mehr als 45 Bäume gefallen. Auf 7500 Quadratmetern türmen sich zurzeit Sträucher und gekappte Stämme.

Die Motoren der Kreissägen lärmen aus allen Winkeln des Wäldchens zwischen K 80, Hamburger und Lohbrügger Straße. Waldarbeiter zerlegen das Fallholz für den Abtransport in handliche Portionen. Sie haben zuvor die Schneise für die künftige Baustraße entlang des Forstgrabens geschlagen. Der Bachlauf wird im Zuge des Baus des neuen Regenwassersammlers-West auf einer Länge von 400 Metern neu und naturnah gestaltet. Etwa 16 000 Quadratmeter werden dafür vom Landesamt für Forsten angekauft.

"Der Umbau des Grabens, dessen Quellgebiet am Mühlenredder liegt, ist nur ein Bruchteil dessen, was noch passieren soll", sagt Thomas Link, Leiter des Stadtbetriebes. So beginnt in wenigen Tagen der Bau eines etwa 1000 Quadratmeter großen Regenrückhaltebeckens zwischen Glinder Weg und K 80. Das Areal dafür wurde bereits im vergangenen Jahr abgeholzt. Dort, wo der Forstgraben ans Tageslicht kommt, soll das Staubecken gebaut werden. Es schützt künftig die Grundstücke am Unterlauf des Baches vor Überschwemmungen.

Auf der anderen Seite der Hamburger Straße fließt dann das Wasser des geplanten neuen Regenwassersammlers aus etwa 1,80 Meter breiten Rohren in den Graben. Vorher durchläuft es noch ein Klärbecken, das ebenfalls noch gebaut wird. Es reinigt das Wasser aus den Straßensielen von Schweb- und Schwimmstoffen. Sauber rinnen die Fluten dann weiter Richtung Bille. Das Flussbett wird für die erwarteten Wassermassen verbreitert und bekommt drei weitere Rückhaltebecken, die dem Hochwasserschutz dienen.

"Fünf Millionen Euro sind für das Paket vorgesehen", sagt Link. Sie gehen zulasten des Stadtbetriebes. Die europaweite Ausschreibung habe sich etwas verzögert, da der Grunderwerb noch nicht abgeschlossen werden konnte. "Bevor die ersten Aufträge vergeben werden können, vergehen noch etwa zwei Monate", schätzt Link. Der Baustart wird vermutlich im Sommer sein.