Fußball-Bezirksliga

Staffel Ost

Rahlstedter SC - ETSV Hamburg 3:0 (3:0).
Moritz Mandel hat bis zur vergangenen Saison noch beim Oberligisten SC Condor gespielt. Aus Zeitmangel kickt er nun für den Rahlstedter SC in der Bezirksliga. Dass er für diese Liga überqualifiziert ist, zeigte er abermals gegen den ETSV. Zweimal nutzte Mandel Unachtsamkeiten der jungen "Eisenbahner" eiskalt aus (20., 38.). Das dritte Tor für die Gastgeber erzielte Kevin Goldenbaum. "Spielerisch waren sie nicht besser. Wir machen aber individuelle Fehler, der Gegner hingegen nicht", monierte ETSV-Trainer Christopher Leitlof.

FC Voran Ohe II - SC Sternschanze II 2:3 (2:0).
Es sah lange so gut aus für die "Zweite" von Voran Ohe. Liga-Leihgabe Robin Woost hatte seine Mannschaft mit zwei Treffern in Führung gebracht (3., 37.). Hiernach erspielte sich die Mannschaft von Trainer Patrick Gilde noch weitere gute Möglichkeiten. "Wir haben es aber verpasst, den Sack zuzumachen." So begann nach dem Anschlusstreffer (72.) das große Zittern. "Wir haben das Spiel dann aus der Hand gegeben", ärgerte sich Gilde. Der Ausgleich fiel in der 78. Minute, eine Zeigerumdrehung vor Schluss konnte Sternschanze zum Sieg treffen.

SV Börnsen - MSV Hamburg 5:1 (1:1).
Für Börnsens Trainer Mirko Petersen ist der 5:1-Erfolg gegen den MSV Hamburg der erhoffte Brustlöser. "Wir haben völlig verdient gewonnen. Zum Teil mit richtig guten Kombinationen", sagte "Naddel". Vor allem in der Schlussphase zeigten die Börnsener den offensiven Tempofußball, der sie in der erfolgreichen Hinrunde der vergangenen Saison ausgemacht hatte und den sie bislang nicht zeigen konnten. "Wir haben alles besprochen und haben jetzt mehr Feuer drin", erklärte Petersen.

Die Tore: 1:0 Benjamin Bode (15.), 1:1 Tobias Zimmer (17.), 2:1 Frank Punert (51.), 3:1 Dennis Bahr (83.), 4:1 Sebastian Busch (85.), 5:1 Punert (90.).

TuS Hamburg - Lauenburger 3:1 (3:0).
Schon nach 30 Sekunden klingelte es im Gehäuse der LSV. Ein Traumstart für die ambitionierten Gastgeber, die auch in der Folge vor dem Tor eiskalt blieben. Noch vor der Halbzeit konnte der TuS auf 3:0 erhöhen (20., 42.). Der LSV spielte aber keineswegs schlecht. Die Lauenburger hielten beim Meisterkandidaten gut mit und spielten die Gastgeber vor allem im zweiten Durchgang zeitweise an die Wand. "Es gab für uns nichts zu verlieren. Wir haben gut mitgehalten und auch genug Chancen gehabt", sagte LSV-Obmann Denis Haupt. Allerdings gelang nur Malte Burmester ein Treffer (52.).

FSV Geesthacht - SC Eilbek 1:2 (0:2).
Nur zwei Gegentore gegen den neuen Tabellenführer der Bezirksliga: Nach dem 1:10-Debakel in der Vorwoche gegen den TuS Aumühle-Wohltorf war Patric Hoffmann mit dem Auftreten seiner Mannschaft daher zufrieden. "Das war eine tausendprozentige Steigerung", meinte der Trainer des FSV Geesthacht. Und doch haderte Hoffmann mit dem Ausgang: "Wir haben sie in der zweiten Halbzeit an die Wand gespielt." Aber nur Marco Mernik konnte eine der vielen Chancen nutzen (65.). Im ersten Durchgang hatten Wasim Sarwari (15.) und Hüseyin Torsun (45.) für Eilbek getroffen.

Staffel Nord

Glashütter SV - TSV Glinde II 2:2 (2:0).
mak
Die "Zweite" des TSV Glinde hat ihre kleine Negativserie mit zwei verlorenen Spielen in Folge gestoppt. "Das war ein Punktgewinn für uns", sagte TSV-Trainer Frank Kehr. Noch im ersten Durchgang waren die Gäste völlig harmlos. Die 2:0-Halbzeitführung durch Robin Hahn (21.) und Jan-Niklas Reese (26.) war verdient. Doch mit dem Seitenwechsel wachten die Glinder auf. "Wir haben Harakiri gespielt", sagte Kehr. Christopher Jakob (51.) und Tobias Kehr (56.) besorgten den Ausgleich. Es wäre noch mehr gegangen, hätte Nicas Lorenzen nicht Gelb-Rot gesehen (73.).