3:1-Erfolg in Pinneberg

SVCN mit Zauberfußball zum Sieg

Curslack (mak). Ein Angriff zum Zungeschnalzen gefällig?

Curslack (mak). Ein Angriff zum Zungeschnalzen gefällig?
Bitteschön: Jan Landau schickt Kutay Keklicki per Hacke auf der linken Seite in den Raum, der Linksverteidiger des SV Curslack-Neuengamme flankt punktgenau ins Zentrum, und Marvin Schalitz köpft perfekt ins Tor des VfL Pinneberg.65 Minuten waren da in der Oberligapartie gespielt, es war der 1:1-Ausgleich und gleichzeitig der Beginn einer furiosen Schlussphase der SVCN-Fußballer, an deren Ende ein 3:1-Erfolg stand.

"Es war eine sehr gute zweite Halbzeit von uns", meinte SVCN-Trainer Torsten Henke. Im ersten Durchgang waren die Curslacker in der Offensive noch völlig harmlos gewesen. Die einzigen Akzente setzten die Gastgeber. Als Eyke Kleine sich im Strafraum ungeschickt anstellte, gab es Elfmeter für den VfL. Thorben Reibe verwandelte sicher (20.). Doch sein Tor brachte seinem Team, das im Tabellenkeller feststeckt, nicht das nötige Selbstbewusstsein.

Im Gegenteil: Mit zunehmender Spieldauer wurden die Gäste dominanter. Nach dem Seitenwechsel hätten Christian Degener (47.), Mike Beldzik (50.) oder Schalitz (57.) für den Ausgleich sorgen können. Dann brachte SVCN-Trainer Henke Jan Landau ins Spiel und mit ihm auch den Sieg. Das 1:1 durch Schalitz initiierte Landau, das 2:1 durch Christoph Hammel bereitete er vor (82.), das 3:1 machte er selbst (90.+1). "Wir sind nach dem Ausgleich drangeblieben und haben völlig verdient gewonnen", bilanzierte Henke.

SVCN
: Stephan; Kleine, Spiewak, Schalitz, Keklikci; Beldzik, Papke, Radic (75. Bannasch), Degener; von Hacht (60. Landau), Hammel (83. Aschenbrenner).