TSG-Marines

"Wollen ohne Geschmäckle Meister werden"

Billwerder (dsc). Das Baseball-Feld am Langenhorst in Niendorf ist eines von nur dreien in Hamburg - und völlig überlastet.

Billwerder (dsc). Das Baseball-Feld am Langenhorst in Niendorf ist eines von nur dreien in Hamburg - und völlig überlastet.
Insgesamt acht Mannschaften teilen sich den Platz. Entsprechend eng wird es, wenn Partien witterungsbedingt ausfallen müssen, wie jüngst der Doubleheader der Hamburg Marines (TSG Bergedorf) bei den Knights. Zumal die Verbandsliga-Saison nach einer Vorgabe des Verbands bis zum 30. September beendet sein muss.

Allein die Marines müssen außer den zwei Partien gegen die "Ritter" (27. September) auch noch einen Doubleheader bei den Stealers IV (20. September, 13 Uhr) spielen. Dazu kommt ein Match zwischen Stealers und Knights. Eigentlich könnte es dem Spitzenreiter aus Bergedorfer ja egal sein, ob er am Grünen Tisch zum Titelträger erklärt wird. Schließlich werden die Marines aus personellen Gründen ihr Aufstiegsrecht in die Regionalliga ohnehin nicht wahrnehmen. Aber im Gegenteil. "Wir haben darauf gedrängt, dass alle Begegnungen gespielt werden. Wir wollen nämlich ohne Geschmäckle Meister werden", sagt Sprecher Oliver Püst.