Motorsport

Den Sieg wegen eines Gullydeckels verpasst

Dassendorf(dsc). Ein loser Gullydeckel hat Maximilian Buhk und Teamkollege Vincent Abril beim Blancpain-Sprint-Rennen in Portimao/Portugal den möglichen Sieg gekostet.

Dassendorf(dsc). Ein loser Gullydeckel hat Maximilian Buhk und Teamkollege Vincent Abril beim Blancpain-Sprint-Rennen in Portimao/Portugal den möglichen Sieg gekostet.
Der Dassendorfer Rennfahrer lag im Hauptrennen bereits mit mehr als acht Sekunden Vorsprung an der Spitze, als das Safety Car auf die Strecke ging, damit der Gullydeckel befestigt werden konnte. In der neutralisierten Rennphase schlossen die Konkurrenten auf, und einen verpatzten Fahrerwechsel zu Abril später war das Bentley-Werksauto nur noch Vierter. Dabei blieb's auch bei der Zieldurchfahrt.

"Das Safety Car kam leider zum für uns ungünstigsten Moment", ärgerte sich Buhk. So verpasste er in der Gesamtwertung weiter Boden auf das führende Audi-Duo Laurens Vanthoor/Robin Frijns gutzumachen. Buhk liegt mit 83 Punkten 26 Zähler hinter den Spitzenreitern.

Erfreulich war es dagegen zuvor im Qualifikationslauf für das Hauptrennen für Buhk/Abril gelaufen. Der 22-jährige Dassendorfer verteidigte trotz eines energischen Angriffs von Frijns den Sieg, für den es auch Punkte für die Gesamtwertung gab. Das nächste Rennen der Blancpain Serie steigt in Misano/Italien (2. bis 4. Oktober).