3:1 gegen Vorwärts-Wacker Billstedt

Das Selbstvertrauen beim VfL Lohbrügge ist zurück

Lohbrügge(vg). Wer so ein Tor schießt, muss vor Selbstbewusstsein geradezu platzen. Aus acht Metern knallte Pascal Bäker den Ball wuchtig genau unter die Latte.

Lohbrügge(vg). Wer so ein Tor schießt, muss vor Selbstbewusstsein geradezu platzen. Aus acht Metern knallte Pascal Bäker den Ball wuchtig genau unter die Latte.
Es war das Tor zum 3:1-Endstand gegen Vorwärts-Wacker Billstedt, der Schlusspunkt unter einen höchst beeindruckenden Auftritt des Fußball-Landesligisten VfL Lohbrügge.

"Wir sind auf einem guten Weg", registrierte VfL-Trainer Andreas Führer zufrieden, "vor allem unsere Körpersprache hat mir gefallen." Nach dem missglückten Saisonstart und dem glücklichen 2:1 gegen Schwarzenbek ist das Selbstvertrauen beim VfL nun endgültig zurück.

Seine Elf war früh in Führung gegangen, als sich Julian Kerschke bis zur Grundlinie durchspielte und von dort aus Marco Braesen bediente, der zum 1:0 abschloss (10.). "Dadurch haben wir früh unsere Nervosität abgelegt", sagte Führer. Beim 2:0 tauschten seine Stürmer die Rollen. Diesmal legte Braesen Kerschke auf (55.). Doch als sie sich dann das 1:2 einfingen (67.), mussten die Hausherren weiter bangen. Bis Bäker für Klarheit sorgte (78.). "Unser Sieg ist verdient. Wir hatten mehr vom Spiel und waren aggressiver in den Zweikämpfen", urteilte Führer.

VfL:
Garvs; Santelmann (80. Peters), Suton, Asante-Sefa, Özcerkes; Polat, Gurbanian; Cosgun (70. Yasar), Pallasch (60. Bäker), Braesen; Kerschke.