Partylaune gründlich verflogen

Altengammer Feiernöte:
Normalerweise halten die Spieler des SV Altengamme ihren Mannschaftsabend traditionell am dritten Septemberwochenende auf dem Bergedorfer Oktoberfest ab und lassen es dabei so richtig krachen. Doch in diesem Jahr geht das nicht, weil der SVA ein Sonntagsspiel beim FC Bergedorf hat. "Wir haben angefragt, aber sie wollten nicht vorverlegen", klagt Ralf Herbrechter, der bei den Vierländern für das Verbandswesen zuständig ist. In ihrer Not kamen die Altengammer auf die Idee, den Mannschaftsabend für den vergangenen Freitag im Fun Parc in Trittau zu planen. Doch nach der 1:5-Klatsche in Ohe war vielen die Feierlaune vergangenen.

Hässliche Fratze:
An diesem Wochenende zeigte sich der Amateurfußball leider einmal wieder von seiner schlechtesten Seite. Nach Abpfiff der Landesligapartie zwischen Bramfeld und Dersimspor (2:1), bei der zwei Gästespieler vom Platz geflogen waren, streckte ein Anhänger Dersimspors den Unparteiischen Mike Franke (SC Schwarzenbek) mit einem Faustschlag nieder und trat auf den am Boden liegenden Schiedsrichterobmann der Europastädter sogar noch ein. Der Übeltäter soll später gefasst worden sein. Franke, der zunächst ins Krankenhaus kam, geht es den Umständen entsprechend.

Schönes Gesicht:
Dass Amateurfußball auch Spaß machen kann, dafür werben die Macher von

Gelb für den Falschen:
Christian Okun leitete die Partie zwischen dem FC Bergedorf und Elazig Spor unaufgeregt und souverän. Nur einmal verlor der Schiedsrichter vom Bahrenfelder SV die Übersicht. Daniel Schaible hatte Fatih Gürel mit Karacho von den Beinen geholt. Für den gelbbelasteten Bergedorfer "Sechser" wäre die Partie damit eigentlich zu Ende gewesen. Doch Okun verwarnte stattdessen Bryan Pinto Ferro. Glück für Schaible. Doch genützt hat es bekanntlich nichts.

Unter Wasser:
Die Kreisliga zwischen dem Escheburger SV und dem VfL Lohbrügge II wurde ein Opfer des schlechten Grandplatzes am Stubbenberg. Nach den Regenfällen in der Nacht standen rings um den Platz große Pfützen.

Spielerfrauen unerwünscht:
Seit geraumer Zeit stehen bei der TuS Dassendorf vor der Barriere drei Bänke für die Spielerfrauen. Der Schiedsrichter der Partie gegen Niendorf, Martin Pfefferkorn, war damit allerdings überhaupt nicht einverstanden. "Die stehen hier immer", entgegnete TuS-Trainer Jan Schönteich. "Ja", antwortete der Unparteiische des SC Urania, "aber heute bin ich hier." Folge: Die Bänke mussten hinter die Absperrung.

Expertenduell:
Volker Tack, Präsident des FSV Geesthacht, hat vier Bälle für die Jugendabteilung seines Vereins gewonnen. In unserem Tippspiel deklassierte er Sportreporter Dirk Schulz mit 12:4.