FC Voran Ohe beim 5:1-Triumph wie im Rausch

Ohe (vg). Die Spieler des Fußball-Landesligisten FC Voran Ohe konnten ihr Glück kaum fassen. 5:1 - in Worten FÜNF ZU EINS.

Ohe (vg). Die Spieler des Fußball-Landesligisten FC Voran Ohe konnten ihr Glück kaum fassen. 5:1 - in Worten FÜNF ZU EINS.
Der Triumph gegen den Lokalrivalen SV Altengamme hatte am Freitagabend Dimensionen angenommen, die sich wohl niemand vorher hätte vorstellen können.

Kein Wunder, dass Gäste-Coach Daniel Andrade das Erlebte erst einmal sacken lassen musste. "Der SV Altengamme hat hier heute Abend überhaupt nicht stattgefunden", lautete sein Fazit. Die bitterste Erkenntnis für die Vierländer war dabei, dass die Niederlage auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung ging.

Timo Kröger hatte die Oher durch einen fulminanten Freistoß mit 1:0 in Führung gebracht (38.). Anschließend vergab Agit Aydin noch vor der Pause zwei hochkarätige Möglichkeiten (41., 43.). "Normalerweise rächt sich so was dann, aber heute hat sich meine Mannschaft endlich einmal selbst belohnt", freute sich Voran-Coach Rainer Seibert.

Tatsächlich hatten die Altengammer zu Beginn der zweiten Hälfte nur kurzzeitig zurück in die Partie gefunden. Kristof Heitmann verfehlte nach einem Querschläger von Voran-Verteidiger Fabian Stritzke das leere Tor (49.). Dann drückte Dominik Scheu - der einzige Vierländer in Normalform - eine Ecke zum 1:1 über die Linie (60.).

Es war ein kurzes Aufflackern, nicht die Wende. Ohe antwortete mit einem Doppelschlag. Zunächst ließ der herausragende Arne Nüchterlein mit einem Solo vier Altengammer stehen und wurde im Strafraum gelegt - Elfmeter. Kevin Dülsen, der ebenfalls einen Sahnetag erwischt hatte, verwandelte sicher zum 2:1 (65.). Zwei Minuten später prüfte Nüchterlein Gäste-Torwart Matthias Schwartz mit einem satten Schuss, den der Keeper prallen ließ. Robin Woost traf zum 3:1 ins leere Tor (67.). Danach spielten sich die Hausherren in einen Rausch. Es klappte alles. So stürmte der bärenstarke Jens Schenkenberg mit raumgreifenden Schritten die rechte Außenbahn hoch, bekam im richtigen Moment den Ball und traf aus spitzen Winkel zum 4:1 (78.). Und Nüchterlein erhöhte auf Zuspiel von Aydin gar auf 5:1 (84.). Ein höherer Sieg wäre möglich gewesen, so traf Dülsen nur die Latte (73.). "Der Wille war bei uns auch schon in den vorangegangenen Partien da", analysierte der Mittelfeldspieler, "aber heute haben wir diesen Willen endlich einmal auf den Platz bekommen."

Ohe:
Baasch (2-3); Schenkenberg (1-2), Stritzke (3), Walek (2-3), Prehn (3); Schild (2), Dülsen (1); Kröger (2-3) ab 63. Pflug (-), Aydin (1-2) ab 90. Altefrohne (-); Woost (1-2) ab 87. Thiel (-), Nüchterlein (1).

SVA:
Schwartz (3-4); Wamser (-) ab 14. Buck (4), Scheu (3) ab 71. Graf (-), Figge (5), D. Herzberg (5); Göttmann (4); Peters (5), Kücken (4-5), K. Heitmann (5), Bierwagen (5); Alpen (5).