Kristina Boe dreht den Spieß um

Von Daniel Kaiser

Kirchwerder.
Bei der Voltigier-Europameisterschaft in Aachen stand Viktor Brüsewitz noch auf dem Podest, Kristina Boe ging medaillentechnisch leer aus (wir berichteten). Bei den deutschen Meisterschaften im hessischen Alsfeld war es nun umgekehrt. Hier sicherte sich Boe Bronze, Brüsewitz verpasste das Edelmetall auf Rang vier knapp. Beide Pferdeakrobaten vom Reit- und Fahrverein Kirchwärder waren mit dem Pferd Highlander und Longenführerin Winnie Schlüter angetreten.

Für Boe begann das nationale Championat in der Hessenhalle zunächst nach der Pflicht lediglich mit Rang sieben. Mit den jeweils drittbesten beiden Küren und dem vierten Platz im Technikprogramm schob sich die Hamburgerin dann jedoch souverän auf Platz drei vor. 8,207 Punkte verbuchte die 27-Jährige in der Endabrechnung. Lediglich die Vize-Europameisterin Corinna Knauf aus Köln (8,511) und die Westfälin Christine Kuhirt (8,43) waren besser.

Auch für Viktor Brüsewitz begann das Turnier mit Platz drei in der Pflicht vielversprechend. Im Technikprogramm zeigte der Holzingenieurs-Student eine ganz starke Vorstellung. Vor der Finalkür rangierte der ehemalige Sportsoldat noch auf Bronze. Dann jedoch zog Daniel Kaiser aus Leipzig am EM-Bronzemedaillengewinner vorbei. Außer Reichweite turnten erneut Jannis Drewell und Viktors Bruder Thomas Brüsewitz, der für die PSG Rittergut Habighorst antrat. Drewell, aktueller Europameister, lieferte sich mit dem Silbermedaillengewinner von Aachen über vier Umläufe ein Duell auf höchstem Niveau, das am Ende erneut der 24-jährige Drewell zu seinen Gunsten entscheiden konnte.