SC Schwarzenbek

Experiment mit früherer Anstoßzeit

Schwarzenbek (vg). Schon zum dritten Mal in Folge haben die Landesliga-Fußballer des SC Schwarzenbek ein Heimspiel.

Nach Barsbüttel (1:0) und Harburg (1:1) reist nun am Sonntag mit dem Tabellendritten Bramfelder SV der wohl härteste Brocken an. "Die sind vor allem bei Standardsituationen sehr stark", weiß SCS-Coach Kim Koitka. Erneut wird an der Schützenallee eine ungewohnt frühe Anstoßzeit (13.30 Uhr) ausprobiert.

Neben dem schon länger verletzten Stefan Bethmann fehlen beim SCS auch Kevin Koitka (Knie), Maximilian Wolf (Knöchel) und André Basenau (Urlaub). Der Einsatz von Fabian Heidmann und Torben Puttfarken (beide krank) ist fraglich.