Bergedorf

Zwischen Lust und Frust

Abstiegskampf: SV Altengamme, FC Voran Ohe und VfL Lohbrügge müssen in der Landesliga noch zittern

Acht Mannschaften - das ist die halbe Staffel! - müssen fünf Spieltage vor Schluss in der Fußball-Landesliga noch um den Klassenerhalt bangen. "So spannend wie in diesem Jahr war es noch nie", sagt Altengammes Trainer Daniel Andrade. Selbst Teams wie der Harburger TB, die schon abgeschlagen schienen, legen so richtig los.

Mitte Februar hatte er schon zehn Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Jetzt sind es nur noch zwei. "Selbst wenn es für uns am Ende trotzdem nicht reichen sollte, können wir uns jetzt anständig aus der Landesliga verabschieden", resümiert HTB-Ligaobmann Jens Bahnsen zufrieden. Seitdem die beiden im Winter gekommenen Neuzugänge Erhan Albayrak und Thomas Hanke in der Innenverteidigung den Laden dicht halten, läuft es bei den Harburgern. Zehn Punkte holten sie aus den vergangenen vier Partien, darunter ein 1:1 in Schwarzenbek. "Das ist eine sympathische Mannschaft. Ich wünsche ihnen, dass sie die Klasse halten", sagt SCS-Coach Kim Koitka.

Der Harburger Höhenflug setzt alle anderen Teams im Tabellenkeller unter Druck, darunter mit dem SV Altengamme, Voran Ohe und VfL Lohbrügge auch drei Mannschaften aus dem Heimatgebiet. Der SVA ist seit sieben Partien ohne Sieg. Jetzt kommt das Schlusslicht FTSV Altenwerder (Sonnabend, 15 Uhr, Gammer Weg). "Gegen die haben wir uns immer schwergetan", unkt Ligamanager Ralf Herbrechter. Doch Coach Daniel Andrade will trotz der Ausfälle von Philipp Heitmann (krank) und Jonas Kastl (Muskelprobleme) keine Ausreden gelten lassen. "Wir sind in der Pflicht", fordert er, "wir haben die Qualität, und irgendwann muss man die auch mal zeigen." Ein Sieg wäre für die Vierländer, die sechs Punkte Vorsprung auf die Abstiegsplätze haben, praktisch gleichbedeutend mit dem Klassenerhalt.

Ähnliches gilt bei fünf Punkten Vorsprung für die Oher, die zum Zweiten Concordia müssen (heute, 19.30 Uhr, Bekkamp). Doch "Cordi" kämpft noch um den Titel, liegt aktuell nur zwei Zähler hinter Spitzenreiter FC Türkiye. "Wir nehmen uns vor, dort etwas mitzunehmen, aber aus einer Außenseiterrolle heraus", blickt Voran-Trainer Sven Schneppel voraus.

Während Altengamme und Ohe die Konkurrenz mit guten Ergebnissen auf Distanz halten könnten, wird es für den VfL Lohbrügge bis zum letzten Spieltag eng. Davon ist zumindest VfL-Coach Peter Martens überzeugt. Nur ein Tor (!) trennt sein Team derzeit vom Abstieg. Doch obwohl die Trainingswoche vor dem wichtigen Spiel gegen Mitkonkurrent Kosova (Sonnabend, 14 Uhr, Binnenfeldredder) miserabel war, ist Martens nach eigener Aussage "total gelassen", was den Kampf um den Klassenerhalt angeht. Schließlich ist sein Team seit Wochen im Aufwind. Gegen Kosova wird es entscheidend sein, wie der VfL die Ausfälle von Jens Schenkenberg, Kevin Höricke, Pascal Nägele (alle krank) sowie Hasan Cengiz (Arbeit) und Marcel Peters (verletzt) auffängt. "Wir haben alles in eigener Hand", mahnt Martens.