Geesthacht

Grüne wollen Kunstrasenplatz

Antrag: Planungskosten in Haushalt aufnehmen

Die Grünen nehmen in Sachen Kunstrasenplatzbau in Geesthacht einen neuen Anlauf. Wenn in der Ratsversammlung am Freitag (ab 17 Uhr, Ratssaal) in öffentlicher Sitzung abschließend über den Haushalt für 2015 beraten wird, sollen darin auf Antrag der Grünen auch 50 000 Euro Planungskosten für die Umwandlung des Grandplatzes Berliner Straße (FSV Geesthacht) in einen Kunstrasen enthalten sein. "2016 könnte dann mit dem Bau begonnen und an der Westerheese geplant werden", sagt der Fraktionsvorsitzende Ali Demirhan. Für jenen Platz des VfL Grünhof-Tesperhude schwebt seiner Partei ein Baustart im Jahr 2017 vor.

Seitdem der Düneberger SV vor acht Jahren einen modernen Kunstrasen bekam, hoffen die anderen Fußballvereine der Stadt vergeblich auf eine Sanierung ihrer in die Jahre gekommenen Anlagen. Kostenpunkt zusammen: rund eine Million Euro. Stattdessen wurden 2010 beide Grandplätze für etwa 90 000 Euro saniert. Gebessert hat sich jedoch wenig. Die meisten Spielausfälle im Gebiet des Hamburger Fußball-Verbandes sind in Geesthacht.

"Es gibt keine plausiblen Gründe, die Sanierung auf die lange Bank zu schieben. Dass kein Geld vorhanden sei, ist kein Argument, wenn bei der Sanierung der Fußgängerzone den Eigentümern rund eine halbe Million erlassen wird", betont Demirhan und appelliert: "Wir können die Sportler nicht noch weitere Jahre hinhalten."

Damit der Antrag durchkommt, bedarf es der Zustimmung einer der beiden großen Fraktionen von CDU und SPD. "Wir werden nach jetzigem Stand nicht zustimmen", sagt der CDU-Fraktionsvorsitzende und Bürgermeister-Kandidat Karsten Steffen. Seine Partei wolle auf die Vorlegung des Sportstättensanierungsplans warten und dann nach Dringlichkeit entscheiden. In die gleiche Kerbe schlägt Kathrin Wagner-Bockey (SPD): "Wir möchten von der Verwaltung erst wissen, in welchem Zustand die Plätze sind." Dieses ist eigentlich bekannt: Geesthachts Verwaltung vertritt seit geraumer Zeit die Auffassung, ihre Plätze seien in gutem Zustand.

© Bergedorfer Zeitung 2017 – Alle Rechte vorbehalten.