Überblick

Fußball-Bezirksliga kompakt

Bezirksliga Ost

SC Europa - FSV Geesthacht 0:2 (0:0). Bis der erste Sieg seit dem 7. September in trockenen Tüchern war, brauchten die Geesthachter eine Menge Geduld. Auch beim abgeschlagenen Schlusslicht tat sich der FSV schwer. Der Ball wollte einfach nicht über die Linie. Vor dem Seitenwechsel ließen allein Tolga Cosgun und Mehmet Yilmaz zusammen fünf Hochkaräter aus. "Uns fehlt ein Stürmer, der für 20 Tore gut ist. Das ist unsere größte Schwäche", klagt Trainer Burhan Öztürk. Erst sein baumlanger Innenverteidiger Saihidu Idrissu, der ab Minute 70 in den Sturm beordert wurde, brach per Kopf nach einer Ecke den Bann. Beinahe hätte Europa in der Schlussminute noch ausgeglichen, doch Torwart Marcel Boll parierte glänzend und leitete sofort den Konter ein, den Yilmaz zum 2:0-Endstand abschloss.

TuS Hamburg - ETSV Hamburg 2:3 (2:1). Nach verkorkstem Saisonstart kommen die "Eisenbahner", für viele Kenner der Liga eigentlich der große Titelfavorit, langsam in Fahrt. Aus den vergangenen vier Partien holte das Team vom Mittleren Landweg zehn Punkte. "Wir haben die Ruhe bewahrt und unsere Gespräche intern geführt", sagt Coach Jussi Romppanen. Und acht Punkte Rückstand zur Spitze sind immer noch aufholbar. Am Gesundbrunnen kamen die Gäste nach dem Ausgleich (Romppanen: "Der Elfmeter war ein Witz") kurz, aber nicht entscheidend, aus dem Tritt. Die Tore: 0:1 Erdinc Örün (30.), 1:1 René Ratke (38./Foulelfmeter), 2:1 Philip Dittrich (43.), 2:2 Patrick Westermann (50.), 2:3 Eric Papstein (65.).

SV Börnsen - TSV Wandsetal 2:0 (2:0). Siebter Sieg im siebten Heimspiel: Sebastian Busch (10.) und Benjamin Bode (31.) machten mit ihren schön herausgespielten Treffern schon in der ersten Hälfte klar, dass die Börnsener ihre weiße Weste auch gegen Wandsetal behalten würden. Da auch Marc Brockmöller im SVB-Tor einen tollen Tag erwischt hatte, geriet der Vorsprung nie in Gefahr, noch nicht einmal als Andreas Fidanakis Rot sah (74.). "Er hatte einen Gegenspieler beleidigt, der Hendrik Graff mit dem Ellenbogen so doll an der Augenbraue getroffen hatte, dass er blutete wie ein Schwein", schilderte SVB-Coach Mirko Petersen die fragliche Szene.

Vorwärts-Wacker Billstedt II - Lauenburger SV 5:6 (3:3). "Das war purer Wahnsinn", fasst LSV-Liga-Obmann Dennis Haupt die 90 Minuten zusammen. Die frühe Lauenburger 2:0-Führung durch Jan Meyer (5., 10.) drehte Vorwärts in ein 3:2 (24., 35., 40.), bevor Bünyamin Gündüz zum 3:3-Pausenstand traf (45.). Nach dem Seitenwechsel zog Billstedt mit 5:3 in Front (55., 65.), und zudem sah LSV-Spieler Timo Lenz Gelb-Rot (67.). Doch auch in Unterzahl drehten die Gäste die Begegnung. Gündüz (75.), Malte Burmester (83.) und noch einmal Gündüz, der zwei Minuten vor Schluss einen Foulelfmeter zum 6:5 verwandelte, sorgten für den umjubelten Sieg der Elbestädter.

Bezirksliga Nord

SC Egenbüttel II - TSV Glinde II 3:2 (1:2). Anfangs lief die Partie beim Vorletzten für die Glinder noch planmäßig. Tiago da Silva (3.) und Nils Kröplin (20.) schossen bei einem zwischenzeitlichen Gegentor (8.) die frühe 2:1-Führung für die Gäste heraus. Doch je länger die Partie lief, desto mehr stand beim TSV Aushilfs-Torhüter Julian Lorenz im Blickpunkt. Der Verteidiger, der aus Personalnot zwischen die Pfosten musste, parierte einige Male gut, aber in der entscheidenden Phase war er machtlos. Nachdem Glindes Alexander Rarrek Gelb-Rot gesehen hatte (78.), drehte Egenbüttel durch zwei späte Tore die Partie (85., 88.).