Börnsen

Burhan Öztürk: "Das war Beschiss"

1:3-Pleite: Geesthacht fühlt sich betrogen

Eigentlich ist Burhan Öztürk ein ruhiger Vertreter der Trainerzunft. Bei Spielen seines FSV Geesthacht gibt es nur selten Gezeter. Doch die Bezirksliga-Partie beim SV Börnsen brachte eine ganz neue Seite des Fußballlehrers hervor. "Ich bin nach dem Spiel ausgerastet", sagt der FSV-Coach. Von den Vorwürfen, die Öztürk nach der Partie Schiedsrichter Tobias Tewes an den Kopf warf, rückt er aber auch mit etwas Abstand nicht ab. "Das war Beschiss. Unter normalen Umständen geht Börnsen nie als Sieger vom Platz", mosert Öztürk. Hauptverantwortlich für die 1:3-Niederlage beim SVB war nach Meinung Öztürks der Referee.

"Er hat uns das Spiel aus der Hand genommen", schätzt Öztürk. Der FSV war durch Tolga Cosgun in Führung gegangen (54.), und eigentlich das bessere Team. "Das Gegentor war der Wachmacher", sagt SVB-Trainer Mirko Petersen. Im Gegenzug erzielte Marcel Hamester den Ausgleich. In der 68. Minute gab es Rot für Burhan Sahin, in der Folge fühlte sich der FSV zusehends benachteiligt. "Das war nie im Leben eine Rote Karte", sagt Öztürk. Petersen hingegen ist der Ansicht: "Die kann man geben." Als wiederum Hamester den SVB in der Folge in Führung schoss, war die Partie gedreht (73.), und der FSV fühlte sich um seinen Lohn gebracht.

Verstärkt wurde dieses Gefühl noch, als auch Tarik Tuncer wegen eines vermeintlichen Handspiels Gelb-Rot bekam (78.). "Wir arbeiten unter der Woche hart und dann kommt so etwas", ärgerte sich Öztürk. Den Schlusspunkt setzte Sebastian Busch mit dem 3:1 (87.). Pünktlich nach 90 Minuten pfiff der Referee ab, obwohl es Grund zum Nachspielen gegeben hätte.

SVB: Brockmöller; Wamser, Senkpiehl, Bahr, Knoblauch; Lüdemann, Fidanakis (64. Graff), Göttmann, Busch; A. Tamm (84. Bode), Hamester.

FSV: Boll; Bektas, Gümüsdere, Yalcin, Simsek; Sahin, Methe; Cakmak, T. Tuncer, Ta. Cosgun; To. Cosgun.