Überblick

Fußball Bezirksliga-Ost

FSV Geesthacht - Rahlstedter SC 1:1 (1:0). Ismail Gök rätselte noch einen Tag später darüber. "Ich wundere mich immer noch, wie er die Bälle pariert hat", sagte Geesthachts Interimscoach über Rahlstedts Torwart Marc Kühl, der die Mega-Doppelchance von Mehmet Yilmaz in der 88. Minute und somit drei Punkte für die Gastgeber zunichte machte. Der FSV hatte lange Zeit alle Trümpfe in der Hand, führte durch Yilmaz (12.). Dann aber flog Saihidu Idrissu mit Gelb-Rot vom Feld (70.), und der RSC glich durch Nazif Dowou aus (76.). "Unser Start ist im Rahmen", sagt Gök, der nun wieder an den zuletzt urlaubenden Chefcoach Burhan Öztürk übergibt.

TSV Wandsetal - SV Nettelnburg/Allermöhe 1:1 (1:1). 120 Minuten im Pokal beim Überraschungssieg gegen den SCVM: Das steckte der SVNA im Spitzenspiel im Sportpark Hinschenfelde drei Tage später nicht so leicht weg. "Wir waren spielerisch nicht so klar", meinte Co-Trainer Hendrik Freese. Dennoch reichte es zum Punktgewinn, weil Farhad Ali (25.) eine schnelle Antwort auf den Wandsetaler Führungstreffer von Ersen Can (21.) hatte. Es hätte, wenn Dennis Haunert (46.) und Tim Dzukowski (90.) ihre Abschlüsse nicht ganz so unplatziert gesetzt hätten, sogar eine absolute Traumwoche für den Tabellenzweiten werden können. "Doch wir können mit diesem Punkt zufrieden sein", konstatierte Freese auch ob diverser Glanztaten seines Torwarts Ole Vogel.

SV Börnsen - Elazig Spor 5:2 (0:1). Trotz frühzeitiger Überzahl - Elazigs Ramazan Güler hatte Rot nach grobem Foul gesehen (32.) - hechelte Börnsen lange Zeit Rückständen gegen die spielstarken Gäste hinterher. Doch dann begann die Schlussviertelstunde, und das Team von Coach Mirko Petersen zog spielerisch groß auf, erzielte vier Tore in nur elf Minuten. "Das war eine gute Antwort nach den Niederlagen in Liga und Pokal", lobte Petersen. Tore: 0:1 Tarik Sbou (27.), 1:1 Alexander Tamm (48.), 1:2 Youness Sbou (69.), 2:2 Frank Lüdemann (75.), 3:2 Clemens Brinkmann (77.), 4:2 Sebastian Tamm (83.), 5:2 Lüdemann (86.).

ETSV Hamburg - SC Eilbek 2:2 (2:2). Drei Elfmeter verschossen, 20 Minuten in Überzahl nicht genutzt, dazu ärgerliche Gegentore aus Standards kassiert - so wird das nichts mit dem Aufstieg. "Wir sind sehr geladen, weil wir schon wieder Punkte verschenkt haben", sagt ETSV-Übungsleiter Jussi Romppanen. Die Gästeführung durch Mike Ettinghaus (2.) drehten Hauke Klug (8.) und Maher Mazhoud (40.) zunächst, ehe Harry Nadolny mit dem Pausenpfiff egalisierte. In Halbzeit zwei folgte die ETSV-Elferblamage: Marco Theetz (62.) und Miguel Gimeno (90.+1) scheiterten an Keeper Stefan Stange. Gimeno durfte noch einmal ran, weil ein Eilbeker zu früh im Strafraum war, und schob dieses Mal vorbei. Auch zwei Ampelkarten für die Gäste (71., 90.) konnten die Eisenbahner nicht nutzen.