Überblick

Fußball-Bezirksliga kompakt

SC Eilbek - FSV Geesthacht 3:2 (1:1). Dass er in Eilbek zwischen den Pfosten stand, hatte sich FSV-Ersatztorwart Benjamin Stephan aufgrund seines Trainingseifers verdient. Werbung in eigener Sache machte der Vertreter von Marcell Boll nicht. Im Gegenteil. Zwei der drei Gegentreffer verschuldete Stephan. Beim 0:1 boxte er sich eine harmlose Bogenlampe in bester Tomislav-Piplica-Manier, dem legendären Pannen-Keeper von Energie Cottbus, mit der linken Faust in Netz (23.). Als Stephan einen Schuss nicht festhalten konnte, ermöglichte er Torben Zöller im Nachsetzen das 3:1 (63.). Dazwischen hatten Tarik Tuncer für die Gäste (29.) und Michael Chelminski für den SCE getroffen (50.). Danach konnte trotz eines Platzverweises für Chelminski (Rot für Beleidigung, 73.) lediglich noch ein Geesthachter treffen: Timo Lübbers zum 2:3-Endstand (75.). "Ich lasse Benni aber nicht fallen", nahm FSV-Coach Burhan Öztürk anschließend seinen Torhüter in Schutz.

SC Europa - Lauenburger SV 0:3 (0:2). "L" wie Lauenburg hieß der Glücksbuchstabe der Gäste, denn die Namen aller drei LSV-Torschützen beginnen mit "L". Timo Lenz schloss nach einer knappen halben Stunde einen Konter zum 1:0 ab (27.), der starke Timo Lopau ließ noch vor der Pause per Kopf das 2:0 folgen (43.). "Wir waren von der ersten Minute an klar besser", registrierte LSV-Coach Markus Behnke zufrieden. Sven Lange markierte schließlich den 3:0-Endstand (90.+2). Mehr Spieler mit "L" hatten die Lauenburger dann auch nicht im Team.

TuS Aumühle-Wohltorf - TSV Wandsetal 1:1 (0:1). TuS-Mittelstürmer Frank Punert verschoss nach 25 Minuten einen Foulelfmeter. Kurz darauf traf Fabian Krüger für die Gäste zum 1:0 (39.). Die Aumühler, die bis dahin die größeren Spielanteile besessen hatten, mussten plötzlich einem Rückstand hinterherlaufen. "Man sieht, wie abhängig unser Offensivspiel von Frank ist. Wenn Punert nicht funktioniert, sind wir kaum in der Lage, ein Tor zu schießen", analysierte TuS-Trainer Robert Meyer. In der zweiten Hälfte klappte es dann aber doch noch. Lukas Müller veredelte einen schönen Angriff über die rechte Seite mit dem Treffer zum 1:1-Endstand (68.).

Voran Ohe - SV Börnsen 4:0 (1:0). Von Beginn an konzentrierten sich die Gäste ganz auf die Defensive, schlugen die Bälle meistens nur weit nach vorn. "Einmal aber haben sie versucht, von hinten rauszuspielen. Genau darauf haben wir gelauert", schilderte Voran-Coach Sven Schneppel. Robin Woost eroberte den Ball, Agit Aydin verwertete sein Zuspiel zum 1:0 (23.). "Den haben wir uns praktisch selbst ins Netz gelegt", haderte SVB-Co-Trainer Sven Lütten. Nach der Pause brach der Börnsener Widerstand dann völlig zusammen. Marvin Schipper (48.), Adrian Voigt (53.) und erneut Schipper (66.) schossen den 4:0-Kantersieg heraus. Nun können die Oher bereits am Mittwoch durch einen Sieg im Nachholspiel bei Elazig Spor die Meisterschaft perfekt machen.

ETSV Hamburg - Elazig Spor 1:1 (0:0). Bei den Hausherren fehlten sieben Spieler, darunter Leistungsträger wie Onur Ulusoy, Yannick Weiß und Saboor Khalili. "Wir mussten also umstellen. Bedingt dadurch war Elazig in der ersten Hälfte die bessere Mannschaft", schilderte ETSV-Trainer Jussi Romppanen. Nach dem schmeichelhaften 0:0 zur Pause fanden die Hausherren dann aber besser in die Partie und gingen durch Dejan Markic in Führung (52.). Obwohl kurz darauf ein Elazig-Spieler Gelb-Rot sah (57.), retteten die Gäste in Unterzahl noch das 1:1 (62.). In der Schlussphase hatten Marco Theetz (78.) und Maher Mazhoud (83.) noch den Siegtreffer für die "Eisenbahner" auf dem Fuß, konnten ihre Chancen aber nicht nutzen.