Triumph

Geesthachter Geistesblitze

Bezirksliga: FSV bezwingt ETSV Hamburg mit 4:1

"Butschi" und "Isi" liegen sich in den Armen. "Wir haben wieder alles richtig gemacht", sagt Burhan Öztürk zu Ismail Gök und drückt ihn an sich. Fünf Minuten vor dem Ende der Bezirksligapartie gegen den ETSV Hamburg nimmt sich das Führungsduo des FSV Geesthacht Zeit für lobende Worte, denn das Fußballmatch ist zu dieser Zeit schon entschieden. Die Geesthachter siegen gegen enttäuschende "Eisenbahner" 4:1.

"Wir wissen im Moment noch nicht, wie wir als Mannschaft nach vorn spielen sollen", brachte der neue ETSV-Coach Jussi Romppanen den Auftritt seiner Mannschaft auf den Punkt. Die Gäste waren zwar optisch überlegen, aber ohne den nötigen Zug zum Tor zu entwickeln. "Wir haben sie spielen lassen und standen hinten gut", erklärte FSV-Coach Öztürk. So blieb es lange Zeit ein müder Kick, den erst Eren Bektas zum Leben erweckte.

Nach einem Freistoß von Neuzugang Ali Yasar stand der Außenverteidiger, der diesmal zentral vor der Abwehr ran durfte, sträflich frei am Fünfereck und markierte das 1:0 (23.). Jetzt wurde das Spiel hektisch. Öztürk wechselte den rotgefährdeten Innenverteidiger Saihidu Iddrisu schon nach einer halben Stunde gegen Marco Gutzeit ein(33.), und der hatte gleich einen unglücklichen Einstand. Einen ungenauen Pass von Faruk Tuncer konnte Gutzeit nicht verarbeiten, Esmail Afsa spritzte dazwischen und glich aus (34.). Es war das erste und einzige Mal, dass der ETSV gefährlich vor Keeper Marcel Boll auftauchte.

Wie sich der FSV berappelte, war erstaunlich. Noch vor dem Seitenwechsel konnten die Geesthachter nach dem schönsten Spielzug der Partie durch Andre Wengorra in Führung gehen (45.). Nach der Pause nutzte der FSV seine erste Chance, die Partie zu entscheiden. Nach einer Yasar-Ecke köpfte Tolga Cosgun völlig allein das 3:1 (50.). Für den 4:1-Endstand sorgte Bruder Tayfun mit einem schönen Schuss ins Eck (80.)

Eigentlich spielt der 22-Jährige im Zentrum. Weil Linksfuß Samin Rasminda aber in London weilt, musste Cosgun nach links ausweichen. Eine gute Entscheidung. Gemeinsam mit Bruder Tolga war er der beste Mann. "Isi" und "Butschi" haben einfach alles richtig gemacht.

FSV: Boll; Kahraman (64. Gabel), F. Tuncer, Iddrisu (33. Gutzeit), Lübbers; Tol. Cosgun, Bektas, T. Tuncer, Tay. Cosgun; Yasar, Wengorra (81. Cakir).

ETSV: Breitsprecher; Thomsen (53. Lukic), Klug, Theetz, Rodenberg; Mazhoud (60. Haidari), Afsa (79. Yalcin), Rahali, Khalili, Rzepa; Markic.