Fußballturnier

Raubkatzen siegen auch im anderen Gewand

Easy-Fitness-Cup: ETSV Hamburg und Hamburg Panthers gewinnen Hallenturniere des Düneberger SV

Trotz ihrer drei Spezialisten Onur Ulusoy, Esmail Afsa und Maher Mazhoud vom Deutschen Futsal-Meister Hamburg Panthers taten sich die Fußballer des ETSV Hamburg gegen den SC Wentorf in der Vorrunde des Qualifikationsturniers zum Easy-Fitness-Cup des Düneberger SV schwer. Zweimal ging der Kreisligist in einer Hallenpartie auf gutem Niveau sogar in Führung. Am Ende setzte sich aber die abgebrühteren "Eisenbahner" mit 4:3 durch. Die beiden besten Mannschaften sollten sich in der Halle Neuer Krug in Geesthacht im Finale wiedersehen. Dieses Mal war es jedoch eine einseitige Angelegenheit. Der favorisierte ETSV gewann klar mit 5:0. Doch beinahe wäre es nicht zum Traumfinale gekommen. "Gegen den FSV hätte es uns fast erwischt", räumte ETSV-Trainer Karsten Weiß ein. In der Vorschlussrunde scheiterte das Team vom Mittleren Landweg mehrfach am Aluminium, rettete sich mit 0:0 ins Neunmeterschießen und hatte dort mit Torwart Julian Brandt - er parierte zwei Versuche - einen guten Schlussmann (Endstand 2:1 für den ETSV).

Im anderen Halbfinale besiegten die Wentorfer die Lauenburger SV, die ihre Vorrundengruppe ungeschlagen gewonnen hatten, klar mit 6:2. Der SCW stellte dann am Ende mit Burak Simsek auch den besten Turniertorschützen.

Ohne einzigen Punkt waren zuvor die Gastgeber aus Düneburg in der Vorrunde ausgeschieden. Kleiner Trost: Ihr Keeper Zafer Temirci bekam die Auszeichnung als bester Torwart. Dritter wurde der FSV Geesthacht durch ein 3:2 gegen die Lauenburger SV.

Einen Tag später beim Hauptturnier standen dann erneut Ulusoy, Mahzoud, Afsa und Co. im Mittelpunkt. Dieses Mal allerdings im Dress der Hamburg Panthers. Im Endspiel besiegten sie den Lüneburger SK mit den im Heimatgebiet bekannten Gökhan Iscan, Oliver Ioannou und Sven Möller nach Neunmeterschießen mit 4:2. Damit nahmen sie auch Revanche für das 1:2 aus der Vorrunde.

Dritter - ebenfalls nach Neunmetern - wurde der Meiendorfer SV vor dem von Dassendorfs Dennis Tornieporth zusammengestellten Allstar-Team.

In diesem Turnier brachten es die Düneberger immerhin auf einen Sieg. Im letzten Vorrundenspiel gewannen sie gegen Landesligist FC Türkiye mit 4:3. Damit holte der Kreisligist zwei Zähler mehr als der SC Schwarzenbek, die einzig beim 5:5 gegen den TuS Bodenteich zu einem Remis kamen. Zur Entschuldigung sei gesagt, dass die Schwarzenbeker am Vortag schon bei der JSG Elbmarsch gespielt hatten (Aus im Viertelfinale).

"Es war ein angenehmes Turnier mit guten Mannschaften", resümierte ein zufriedener DSV-Ligaobmann Andreas Kreutzer. Derweil sind Ulusoy und Co. beim Hauptturnier im kommenden Jahr in der Zwickmühle: Für wen laufen sie auf, für den Qualifikanten ETSV Hamburg oder ihre Hamburg Panthers?