Zusammenfassung

Fußball-Bezirksliga Kompakt

TuS Hamburg - FSV Geesthacht 1:0 (1:0). Es bleibt wie gehabt: Der FSV Geesthacht kann am Freitagabend nicht gewinnen. Auch im dritten Flutlichtspiel der Saison gab es eine Niederlage. Während die Pleiten in Nettelnburg (1:5) und Ohe (1:4) deutlich ausfielen, hätte der Tabellenführer am Gesundbrunnen ob der Vielzahl an Tormöglichkeiten allerdings dreifach punkten müssen. Ein Dutzend Hochkaräter hatte Coach Burhan Öztürk am Ende notiert. Allein der Matchwinner der vergangenen Partie, André Wengorra, vergab sieben Großchancen. "Es war wirklich verhext", sagte Öztürk, dessen Team bei Tageslicht noch eine blütenweiße Weste hat. Die Borgfelder nutzten durch David Swatek dagegen eine ihrer wenigen Gelegenheiten zum Treffer des Tages (43.). Beim FSV sah Sami Cakmak Rot (88./Tätlichkeit). Kleiner Trost: In der Saison stehen nur noch zwei Freitagspiele auf dem Programm.

VfL Lohbrügge II - TSV Wandsetal 1:5 (0:3). Die Statistik lügt nicht. Die 1:21-Tore, die Lohbrügges "Zweite" in den vergangenen fünf Partien kassiert hat, ist die Ausbeute eines Absteigers. "In der Hinrunde sind wir es gewohnt, wenig Punkte zu haben", will das Urgestein des Teams, Sebastian Dietz, davon noch nichts wissen. "Uns ist das 1:0 wegen Behinderung des Torhüters aberkannt worden", hielt Dietz, der den beruflich verhinderten Coach Rainer Seibert vertrat, dagegen. Danach nahm das Unheil seinen Lauf. Besonders der Ex-Aumühler im Dress der Gäste, Daniel Pechau, dreht mit drei Toren auf. Lohbrügges Jurij Braun blieb kurz vor Schluss nur noch Ergebniskosmetik (1:5; 81.).

TuS Aumühle-Wohltorf - SV Curslack-Neuengamme II 3:0 (2:0). Nach drei Minuten war am Freitagabend an der Sachsenwaldstraße schon alles entschieden. Der Aumühler Timo Dietterich nutzte gleich zweimal Unstimmigkeiten in der Gäste-Abwehr zu schnellen Toren (1., 3.). "Wenn es nach drei Minuten schon 0:2 steht, ist es natürlich schwer, sich noch mal aufzuraffen", erkannte SVCN-Coach Tino Schulz, "unsere Körpersprache war eindeutig." So blieben die Vierländer harmlos. Das 3:0 durch Marc Rößler (51.) machte dann endgültig einen Deckel auf dieses Spiel. So bleibt der TuS als Vierter oben dran. "Die Tabelle ist trügerisch", warnt Aumühles Trainer Robert Meyer, "wir sind absolut nicht in der Situation, uns zurücklehnen zu können."