Bergedorf 85

Bergedorf 85 will Neuaufbau in der Landesliga

Foto: Volker Koch

Bergedorf. Selbst nach den beiden 0:5-Pleiten beim USC Paloma und bei Altona 93 wollte sich die sportliche Leitung von Bergedorf 85 noch nicht geschlagen geben. Doch nach der 0:3-Pleite gegen den SC Condor planen die "Elstern" für die Landesliga. Erst dann könnte Verteidiger Devran Barlak wieder für die Bergedorfer auflaufen.

"Es sind noch 30 Punkte zu vergeben", rechneten sowohl Trainer Kevin Strohbach als auch Manager Hakan Karadiken vor. Vielleicht hatten beide tatsächlich noch an den Klassenerhalt geglaubt, vielleicht war es reiner Zweckoptimismus. Nach der Partie gegen den SC Condor, die bereits um 11 Uhr angepfiffen wurde, ist jedoch selbst beim Duo Strohbach/Karadiken jegliche Zuversicht erloschen. "Wir können jetzt mit dem Neuaufbau in der Landesliga beginnen", sagte der "85"-Manager frustriert. Die "Elstern" verloren die Begegnung der Fußball-Oberliga verdient mit 0:3.

Vor allem die Art und Weise, wie sich die Mannschaft präsentierte, sorgte bei den Bergedorfer Fans unter den 100 Zuschauern für Kopfschütteln. Nicht eine Torchance erspielten sich die Gastgeber während der 90 Minuten. Der SC Condor hingegen tat nur das Nötigste, um das Spiel zu gewinnen. Doch das reichte.

Binnen drei Minuten war die Partie entschieden. Nach einem langen Ball in die Spitze kam Bergedorfs neuer Keeper Christian Schau viel zu spät aus seinem Kasten, Thiemo Kiekbusch konnte mühelos zum 1:0 für die Farmsener einschießen (34.). Während Schau bei diesem Treffer immerhin noch Emotionen zeigte und sich mächtig ärgerte, machte sich beim 2:0 durch Mike Theis (37.) Resignation bei den "Elstern" breit. Kein Anfeuern mehr, keine aufmunternden Worte - das Tabellenschlusslicht ergab sich seinem Schicksal.

In der zweiten Hälfte setzte sich die Bergedorfer Tristesse fort. Die Farmsener hätten glatt ohne Torhüter spielen können, so harmlos agierten die Gastgeber im Spiel nach vorn. "Und da erzählt mir tatsächlich ein Spieler, er hätte ein Angebot aus der Regionalliga. Dabei hatte heute in der Offensive nicht einer Oberliganiveau", resümierte Karadiken.

Alexander Krohn verwandelte einen Freistoß aus zentraler Position schließlich zum 3:0 (73.). "Hoffentlich gibt's nicht wieder ein 0:5", sagte ein Bergedorfer Fan im Vorbeigehen. Zumindest diesen Gefallen taten ihm die Farmsener und stellten das Toreschießen ein.

In dieser Saison gar nicht mehr für die Bergedorfer spielen, wird Devran Barlak, der vom Hamburger Fußball-Verband für zehn Spiele gesperrt wurde. Der Verteidiger hatte bei Paloma die Rote Karte gesehen, weil er den Ball wutentbrannt weggeschlagen hatte und dabei fast einen Palomaten traf.

Heute Abend (18.30 Uhr, Meiendorfer Straße) spielen die "Elstern" auf ihrer Oberliga-Abschiedstour beim Meiendorfer SV.

Bergedorf: Schau (4-5); Özdemir (5) ab 70. Turan (-), Medoglu (3-4), Nkengni (3), Ballach (4); Eggert (5), Bugrov (5), Sabir (4-5), Forkert (5) ab 46. Löw (4); Ulaga (5), Yazici (-) ab 18. Al-Jilani (5).

© Bergedorfer Zeitung 2019 – Alle Rechte vorbehalten.