TuS Dassendorf

"Patsche" bald in Dassendorf?

Foto: WITTERS / Witters Sport-Presse-Fotos

Dassendorf. An einem echten Transfercoup bastelt derzeit die TuS Dassendorf. Im Visier des Fußball-Landesligisten: Ex-Profi Nico Patschinski (36, ehemals FC St. Pauli).

Jan Schönteich ist ein Frühstarter. Kaum einer seiner Trainerkollegen will schneller als er seinen Kader für die neue Saison komplettiert sehen. So wissen die meisten Fußballer der TuS Dassendorf schon jetzt, ob sie auch in der kommenden Serie mit Schönteich zusammenarbeiten oder nicht, und das knapp zwei Monate vor Ende der laufenden Landesliga-Saison. Während anderswo erst jetzt allmählich die Gespräche beginnen, haben am Wendelweg bereits 18 Spieler zugesagt.

Einer von ihnen ist Dennis Urdin. Schon in der Winterpause zog es den Außenbahnspieler zur TuS, doch Bergedorf 85 verwehrte ihm den Wechsel. "Für vier Leute wäre noch Platz", sagt Schönteich. Besonders im Angriff gibt es Handlungsbedarf. Mit Luc Ndjock steht momentan lediglich ein treffsicherer Stürmer im Dassendorfer Kader, zudem fühlt sich der Linksfuß auch als Außenverteidiger wohl. "Wir haben erkannt, dass wir vorn etwas tun müssen", gibt Schönteich zu.

Und natürlich basteln sie in Dassendorf an einem großen Coup. Um wen es sich dabei handelt, wollte der TuS-Trainer nicht verraten, nur soviel: "Im Moment bin ich nicht so zuversichtlich, dass er kommt." Vieles deutet daraufhin, dass sich die Dassendorfer sowie einige Oberligavereine um die Dienste von Ex-Profi Nico Patschinski (36/ehemals FC St. Pauli) bemühen. "Patsche" ist Mitglied der legendären "Weltpokalsiegerbesieger"-Elf, die 2002 überraschend Bayern München am Millerntor bezwingen konnte. Derzeit spielt er bei BFC Dynamo Berlin, ihn soll es aber zurück nach Hamburg ziehen.

Nach dem zentralen Mittelfeldspieler Deniz Herber (kommt von St. Pauli II) wäre Patschinski der nächste Neuzugang mit Vergangenheit bei den Kiezkickern. Und es wäre der nächste, der den Dassendorfer Kader in gehobene Oberligakreise befördern würde. "Das Mittelfeld ist oberligaspitze und in der Abwehr haben wir in zehn Spielen nur ein Gegentor bekommen. Das kann so schlecht nicht sein", ist sich Schönteich sicher. Die Dassendorfer Einkaufspolitik spricht also eine deutliche Sprache: In der Oberliga soll es um die vorderen Plätze gehen.

Aber vor dem zweiten Schritt braucht es zunächst den ersten. Und der heißt Aufstieg. Sollte am Wendelweg in der kommenden Saison kein Oberliga-Fußball zu sehen sein, was dann? Schönteich sieht darin kein Problem: "Wir spielen doch eine klasse Saison. Und wenn wir Zweiter werden sollten, und aus irgendwelchen Gründen nicht aufsteigen, geben wir in der nächsten Saison richtig Gas." Aber ob Herber, Patschinski oder auch Marco Theetz (kommt aus Curslack) und Marcel Jeremias (SCVM) Lust auf Landesliga haben, darf bezweifelt werden. Dann könnte die Kaderplanung von Neuem losgehen - und das wäre ein Albtraum für einen Frühstarter wie Schönteich.